• Home
  • Lukas Rosenkranz

Autor: Lukas Rosenkranz

Leistungskurs Sport – Wie wir zu Gipfelstürmern wurden

Nach langem Warten ging es am Freitag, den 22.07.2022 endlich los nach Oberstdorf. Nach einer langen Zugfahrt, auf der wir von allen Seiten mit Partymusik beschallt wurden, kamen wir endlich im sonnigen Allgäu an. Weiter ging es mit einem kurzen Fußmarsch zur Jugendherberge, natürlich nicht ohne Musik aus der einen Meter großen Partybox von Yannis.

Direkt nach der Ankunft und Einführung in der von Alpen und Kühen umgebenen Jugendherberge,  haben wir die  „Vorbereitungswanderung“ gestartet. 5 km sind wir zum Freibergsee gewandert und mit Tonis Genehmigung über seine Wiese hinunter zum See gestapft. Bevor wir den Rückweg antreten durften, mussten wir noch einmal um den See laufen, was jedoch dank Herr Plerschs „Nüsschen“ kein Problem war. Nachdem wir uns schon um 18:00 Uhr am Salatbuffet und Maultaschen bedient haben, spielten wir noch Rundlauf, Volleyball, Basketball und Tischtennis, natürlich nicht ohne die Partybox. Direkt am ersten Abend begann die Tradition des nächtlichen Werwolf-Spiels, wobei sich Grace als talentierter Erzähler entpuppte. Mit einem Glässchen Wein haben wir in Constis 18. Geburtstag reingefeiert.

Gestärkt durch die Vorbereitungswanderung traten wir am zweiten Tag die „harte Wanderung“ an. Nichts ahnend wie anstrengend es wird, wanderten wir die Rucksäcke voll mit Essen, Wasser und Sonnencreme los. Nach einem 1600 Meter hohen Aufstieg auf den Geißberg bei Regen, war die Motivation erstmal etwas abgeschwächt. Aber Herr Plersch, motiviert durch seine, immer wieder allen anbietenden, „Nüsschen“ und Frau Flämig, die vor keinem Berg zurückschreckte, scheuchten uns auf den nächsten Berg, wo uns ein Getränk auf Herr Plerschs Rechnung in Aussicht gestellt wurde. Der Weg führte unsere nun deutlich motiviertere Wandergruppe über Tonis Kuhweiden, auf welcher Franz vor zwei ihn jagenden Kühen flüchten musste. Oben angekommen wagte sich eine kleinere, noch motivierte, Gruppe an den Aufstieg zum Besler Gipfelkreuz und wurde mit einer wunderschönen Aussicht belohnt. Nach einem zwei stündigen Abstieg kamen wir auf über 20 km wandern. Völlig k.o. , aber voller Eindrücke und Spaß kehrten wir zur Herberge zurück. Leider musste uns Frau Flämig an diesem Abend frühzeitig verlassen, doch Herr Plersch rettete unseren Aufenthalt, indem er kurzerhand einen Ersatz in Frau Benz organisierte, die am nächsten Tag angereist kam. Unser Tag endete mit Wasser-Bierpong auf dem Hof.

Tag drei startete in einem Klettergarten. Mit Österreicher Elias übten wir das Klettern am Felsen. Das ging ganz schön in die Arme, aber der „Ruhehaken“ war immer bereit wenn uns der „Saft ausging“. Nach einem kurzen Mittagessen, unser selbstgerichtetes Lunch-Paket, fuhren wir mit dem Bus zur Kanzelwand-Bahn. Oben angekommen ging es in voller Montur zum Klettersteig. Dort kletterten wir, gesichert an Felsen, mit Panorama-Blick über die Alpen. Scharfe Felsen und ein Seil, mit einbeinigen Kniebeugen von Herr Plersch und Klimmzügen von Franz durften nicht fehlen. Komplett erschöpft vom Klettersteig und Ankommen an einem weiteren Gipfelkreuz, stärkten wir uns mit Germknödeln und Kaiserschmarrn, bevor uns die Gondel nach unten brachte. Dort setzten wir uns in die Rodelbahn und sausten ins Tal mit Blick auf die Berge.

Unseren letzten Tag starten wir mit Canyoning. Nachdem wir uns alle in Neoprensocken, Anzug und Schuhe gequetscht haben und damit dann auch noch 20 Minuten den Berg hochstapften, durften wir das Abenteuer beginnen. Alle hintereinander kletterten, sprangen und rutschten wir die Felsen hinunter, seilten uns ab, machten Salti und endeten mit einer riesigen Wasserrutsche, nicht ohne die hohen Schreie von Anna und Frau Benz. Nach diesem Erlebnis wurden wir von unserem Privatbus zur Jugendherberge kutschiert, wo sich eine Gruppe zum schon bekannten Freibergsee machte und die andere Oberstdorf erkundeten. Den letzten Abend schlossen wir mit einem sportlichen Abendprogramm mit verschiedenen Challenges ab. Nachdem wir im Huckepack über den Hof sprinteten, 10 Minuten Plank hielten und Herr Plersch beim Stuhlsitzen an der Wand zerstört wurde, unterstützten wir am letzten Abend nochmal die Jugendherbergsbar.

Am Dienstag hieß es leider schon Abschied nehmen. Alle müde von der vorherigen Nacht, liefen wir zum Zug, Herr Plersch und Frau Benz in ihren von uns geschenkten „Lifeguard-Shirts“.

Es war ein wunderschönes Abenteuer, mit einzigartigen Erlebnissen und toller Gruppe, welches wir nie vergessen werden.

Text: Anna Heinrich & Amelie Bauer Bilder: Plr

Projekttage 2022: Auf Grimmelshausens Spuren zum Mittelpunkt der Erde

Mit unserer Projektgruppe begaben wir uns auf die Spuren des Namensgebers unserer Schule: Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen. Zwei Tage lang reisten wir dem berühmten Schriftsteller hinterher und besichtigten wichtige seiner Schaffenszeit. Dabei lernten wir, dass er freilich nicht nur Schriftsteller war, sondern auch in anderen Tätigkeiten Beschäftigung zur Zeit des 30jährigen Krieges fand. Egal ob Wirt, Bürgermeister, Burgverwalter oder Söldner, bei unseren Ausflügen nach Oberkirch Renchen und zum Mummelsee bekamen wir tiefere Einblicke in seinen vielseitigen Charakter. Herr Meyer und Herr Hermann legten uns während dieser spannenden Projekttage nah, wie besonders der Mann doch war und was er auch heute noch für einen großen Einfluss auf unsere Geschichte hat.

Text: Lavinia Jockers & Lennard Kohlmann Bilder: L. Kohlmann, Mre

Projekttage 2022: Mit Ugly dolls die Welt verändern!

Können die Ugly dolls die Welt verändern? Ja, denn sie akzeptieren, dass sie nicht perfekt sind. Sei so, wie du bist. Liebe dich, wie du bist. Jeder ist anders und hat andere Möglichkeiten. Ugly dolls halten zusammen und gemeinsam schaffen sie Unglaubliches. Liebe Deine Fehler!

Unter Leitung der Kunst- und Theaterlehrerin N. Liebig gestalteten SchülerInnen der Mittelstufe Ihre ganz eigenen „Ugly dolls“, die am Ende richtig ausdrucksstark und einzigartig aussahen.

Text & Bilder: Rsn/Lbg

Erneuter Erfolg beim „Stadtlesen“: Lina Graf mit dem ersten Platz beim Kurzgeschichten-Wettbewerb!

Die Aktion „Stadtlesen“ hat in Offenburg mittlerweile einen festen Platz im Sommerprogramm der Stadt. Zum fünften Mal können die Offenburger in gemütlich-entspannter Umgebung vier Tage lang Wettbewerben lauschen und sich von neuem Lesestoff überraschen lassen.

Das diesjährige Thema „Respekt“ hat die Grimmels-Abiturientin Lina Graf überzeugend interpretiert. Ihre Gedankenreise in Gedichtform fällt durch die mutige Überlegung „Verdient nicht jede Wahl und jede Haltung Respekt?“ positiv auf. Der Jury aus Oberbürgermeister Marco Steffens, Franz-Friedrich Müller (Markant-AG) und Wolfgang Kollmer (Mittelbadische Presse) und Stadlesen-Initiator Sebastian Mettler hat der Beitrag gefallen. Der erste Platz wurde mit einer Urkunde und einem Preisgeld prämiert.

Auch im letzten Jahr konnten sich Grimmels-Schüler über Erfolge beim Stadtlesen-Wettbewerb „Wortartist“ freuen: Katharina Lux belegte den ersten Platz 9a und Fabian Bergmann den dritten Platz [Link zum Beitrag: https://grimmelshausen-gymnasium.de/wordpress/lesen-ist-eine-welt-im-kopf/ ].

Text: Rsn

Für einen entspannten Schulwechsel: Kennenlernnachmittag für die zukünftigen fünften Klassen

Der Wechsel an die weiterführende Schule ist für die SchülerInnen am Ende der vierten Klasse eine spannende Zeit. Nach der Entscheidung für eines der Offenburger Gymnasien warten die zukünftigen FünftklässlerInnen ungeduldig und vielleicht auch unsicher auf den Beginn des neuen Schuljahres an der neuen Schule.

Bei der Begrüßung der neuen FünftklässlerInnen wurden viele Sorgen schnell zerstreut. Die neuen SchülerInnen wurde von den zukünftigen Klassenteams begrüßt und konnten sich bei einem Rundgang durch die Schule gegenseitig kennenlernen und ihre Klassenzimmer besichtigen. Wie immer liegen die Klassenzimmer der fünften Klassen direkt nebeneinander, sodass sich schnell auch klassenübergreifende Freundschaften bilden können.

Ausgestattet mit Materiallisten können sich die Familien nun auch in Ruhe in den Ferien vorbereiten und das kommende Schuljahr entspannt beginnen.

Text & Bilder: Rsn

Klasse 5a erlebt ein Stollenabenteuer

Am diesjährigen Ausflugstag hat unsere Klasse 5a das Silberbergwerk „Segen Gottes“ in Haslach besichtigt. Begleitet wurden wir hierbei von unseren Klassenlehrern und zwei Führern, die uns in den kühlen Stollen „Flussspat“, die Entstehung der Stalaktiten, eine historische Wasserpumpe und vieles mehr zeigten und erklärten. Entgegen unserer schlimmsten Befürchtungen war es im Bergwerk spannend und es hat richtig Spaß gemacht durch die Gänge zu kraxeln.

Text & Bilder: Sre

Legendär gute Leistung in äußerst herausfordernden Zeiten!

Brezel Dich auf und alles wird super legendär? Im Abi-Motto des Grimmels-Jahrgangs 2022 “Suit up, it’s gonnABI legendary“ spiegeln sich die Herausforderungen der vergangenen drei Jahre nicht wieder. Immerhin mussten sich die diesjährigen AbiturientInnen bereits seit Klasse 10 mit den Herausforderungen der Pandemiezeit auseinandersetzen.

Bloßes Aufbrezeln hat in den Jahren mit Lockdowns, Wechselunterricht und sich ständig ändernden Rahmenbedingungen sicher nicht gereicht. Hier waren vielmehr Zielstrebigkeit, Durchhaltevermögen, Intelligenz und Resilienz gefragt. Die harte Arbeit und Beharrlichkeit haben sich gelohnt: Alle 64 AbiturientInnen haben das Abitur bestanden. Mit 27 SchülerInnen hat sogar fast die Hälfte des Grimmels-Jahrgangs eine Eins vor dem Komma!

Besondere Glückwünsche gehen an Luisa Mehrgardt und Vincent Kießle für die Traumnote 1,0. Die französischen Prüfer des Rectorats de Strasbourg vergaben sechsmal das Baccalauréat an SchülerInnen des bilingualen Profilfaches Französisch. Zweimal sogar mit der besonderen Auszeichnung “mention très bien“. Eine legendär gute Leistung in äußerst herausfordernden Zeiten!

Mit der Variation des Abimottos “Suit up. Don’t wait for it!“ verabschiedete die Schulleiterin Susanne Self-Prédhumeau den Abiturjahrgang am vergangenen Freitag hoffnungsvoll und motivierend: Der Kampf gegen das Virus habe neue wissenschaftliche Energien freigesetzt und auf den Krieg würde ein möglicherweise stabilerer Frieden folgen. In den kommenden Jahren stünden ungeahnte Möglichkeiten zu positiven Veränderungen offen, die ohne zu zögern und mit Freude in Angriff genommen werden sollten. Ein Engagement in naturwissenschaftlichen, friedenspolitischen oder ökologischen Feldern könne hierzu einen wichtigen Beitrag leisten. Ein optimistischer Blick in die Zukunft lohne sich! Also in den Worten von Frau Self-Prédhumeau: Don’t worry, be ABI!

Früh am Morgen waren die AbiturientInnen schon aktiv gewesen und hatten ihren Abi-Streich vorbereitet. Zum ersten Mal seit zwei Jahren konnte endlich wieder eine Hoffeier stattfinden. Besonders die UnterstufenschülerInnen fieberten ihrer ersten Hoffeier sehr entgegen und wurden nicht enttäuscht. Die AbiturientInnen überraschten das Grimmels mit einer toll dekorierten Schule und einer hervorragenden Abi-Band.

Text & Fotos: Rsn, Grimmels

SMV-Aktion: Das Grimmels spendet 1111€ an die Freiburger Ukrainehilfe

Mit einem herzlichen Lächeln und einem „großen Dankeschön“ nimmt Volker Höhlein die Spende des Grimmelshausen Gymnasiums für die Freiburger Ukrainehilfe entgegen. Er ist Geschäftsführer von S’Einlädele, welches vor 30 Jahren als Secondhandladen und Café mit gemeinnützigem Zweck gegründet wurde und inzwischen zu einer sozial-diakonischen Hilfsorganisation angewachsen ist, die in der Ukraine dauerhaft Kinder-, Seniorenheime und Krankenhäuser unterstützt.

Mit Ausbruch des Krieges wurde die Ukrainehilfe des Sozialvereins stark ausgeweitet. Die humanitäre Hilfe ist vielfältig: Ganze LKWs voller Lebensmittelpakete und medizinischer Produkte werden wöchentlich gepackt und in die Ukraine gebracht, gleichzeitig werden hier in Südbaden Geflüchtete versorgt und unterstützt. Beispielsweise ermöglichte S’Einlädele gleich zu Beginn des Krieges den Kindern eines Waisenhauses in der Nähe von Kiew sowie deren Betreuern die Flucht nach Freiburg. Hier werden sie versorgt, in Kinderheimen untergebracht und beschult.

Das Grimmelshausen Gymnasium unterstützt die Freiburger Ukrainehilfe nun mit 1111€. Durch Spendenkonzerte und Kuchenverkäufe der SMV und vieler Klassen wurde das Geld gesammelt und nun mit einem großen Dank von Volker Höhlein entgegengenommen. Er sei beeindruckt, was für eine große Summe durch den Einsatz der Schüler*innen zusammengekommen sei. An dieser Stelle ein herzliches Dank an alle Spenderinnen und Spender!

Wer die Ukrainehilfe weiterhin unterstützen möchte, kann dies gerne direkt bei S’Einlädele tun (https://www.seinlaedele.de/aktionen.html) oder bei einem der Kuchenverkäufe, die in den kommenden Wochen weiterhin am Grimmels stattfinden werden.

Text & Bilder: Sll

Vision Freiheit – Die Revolution 1848/49 in Offenburg

Wir laden Sie sehr herzlich zu den Aufführungen unserer Theaterproduktion „Vision Freiheit – Die Revolution 1848/49 in Offenburg“ am Do 7.7, Fr 8.7 und Sa 9.7 im E-Werk-Zelt auf dem Kulturforum ein!

Beginn ist jeweils um 20Uhr. Karten sind auch an der Abendkasse erhältlich.

September 1847. Nach mehreren Hungerjahren ist die soziale Lage in Offenburg angespannt. Als ein bettelndes Kind auf dem Wochenmarkt verhaftet wird, beginnt sich die revolutionäre Energie Bahn zu brechen: Junge Offenburger arbeiten durch Flugblattaktionen auf die kommende Revolution hin, die demokratische Opposition fordert im Salmen grundlegende Freiheitsrechte und selbstbewusste junge Frauen gründen einen politischen Frauenverein…

Anlässlich der 175-Jahr-Feier der Badischen Revolution und der Heimattage inszenieren wir unsere Eigenproduktion aus dem Jahr 2015 neu. Die turbulente Zeit, in der Offenburg plötzlich im Zentrum der deutschen Demokratiebewegung stand, lassen wir erneut lebendig werden. Die drei großen Versammlungen in Offenburg am 12. September 1847, im März 1848 und im Mai 1849 stehen auch heute noch für das, was gelebte Demokratie ausmacht: Teilhabe und Begegnung. Dieser Idee von Demokratie wollen wir aber nicht bloß inhaltlich Ausdruck geben, sondern sie auch in einer partizipativ und kooperativ entwickelten Großproduktion erlebbar machen. Schauspielerisch wirkt das Theater am Grimmels mit drei Theatergruppen mit. Das Bühnenbild hat eine 7. Klasse der Erich-Kästner-Realschule in einer Projektwoche an der Kunstschule hergestellt. Auch die Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen sind wieder mit mehreren Schülergruppen an den Näharbeiten beteiligt.

Ein besonderes Highlight ist die Live-Musik: Das Offenburger Ensemble und der Schulchor des Grimmels spielen und singen die von Gerhard Möhringer-Gross eigens komponierte Musik. Insgesamt wirken an dem Projekt über 150 Personen mit, davon ca. 120 Schüler/innen.

Eintritt: 10€ / 5€ ermäßigt (zzgl. Vorverkaufsgebühren). Ticketvorverkauf im Bürgerbüro, an den Vorverkaufsstellen und online unter http://www.reservix.de. Karten sind auch an der Abendkasse erhältlich. Nach den Pfingstferien findet an allen Schultagen zudem ein Vorverkauf im Grimmelshausen-Gymnasium von 10.30-11.30 Uhr statt.