Skip to main content

Polenaustausch 2024 – den deutsch-polnischen Beziehungen auf der Spur

Endlich war es wieder so weit! Eine Gruppe des Grimmels konnte zum Besuch nach Olsztyn aufbrechen. Offenburg und Olsztyn verbindet eine langjährige Städtepartnerschaft. Leider trennt die beiden Partnerstädte eine Entfernung von 1300km. Diese Strecke im Linienbus zurückzulegen war für die TeilnehmerInnen des diesjährigen Polenaustausches sehr anstrengend. Entschädigt wurden die PolenfahrerInnen aber mit einem ersten Eindruck der unterschiedlichen polnischen Regionen: Von den flachen offenen Landschaften mit großer Industriedichte und viel Agrarland bei Breslau und Posen bis hin zur den bewaldeten Hügeln des Ermlandes. Besonderen Eindruck machte der nächtliche Zwischenhalte am Busbahnhof port świecko bei Slubice direkt an der deutsch-polnischen Grenze. Hier treffen sich jede Nacht Fernreiselinienbusse und bieten Umstiege in die meisten europäischen Länder an. Alltag für viele polnische Arbeitskräfte, ohne die auch bei uns in Offenburg vieles nicht funktionieren würde.

Gruppenbild im Innenhof des XII. Liceums, der Partnerschule des Grimmels

Das XII. Liceum und das Grimmelshausen-Gymnasium pflegen die älteste der Offenburger Schulpartnerschaften. Gegründet wurde die Schule von Georg und Maria Dietrich, die beide bis heute als Schulpatrone in Ehren gehalten werden. Wie in den letzten Jahren auch wurden die Grimmels-SchülerInnen von den Gastfamilien und AustauschpartnerInnen herzlich empfangen und während des Austausches bestens untergebracht und versorgt.

 

Die Partnerschule (https://www.akademickie.olsztyn.pl) hatte ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Zu den Höhepunkten gehörte ein Stadtrundgang durch Danzig und der Besuch des beeindruckenden Museums des 2. Weltkrieges. Hier werden die Ausgangslage vor dem Ausbruch des 2. Weltkrieges, der Verlauf des Krieges und die Nachkriegszeit auf einzigartige und anschauliche Weise thematisiert.

Auf dem Kopernikus-Turm in Frombork in Sichtweite der Grenze zu Kaliningrad

Die besondere deutsch-polnische Beziehung war Thema der Führung durch Warschau. Hier konnten die SchülerInnen beim Rundgang durch die Altstadt die bewegte Geschichte von Zerstörung und Wiederaufbau nachvollziehen. Bewegend waren die Schilderungen aus dem Warschauer Getto und dem Schicksal der Aufständischen des Warschauer Aufstandes. Nicht fehlen durfte daher ein Zwischenhalt beim Polin-Museum und Mahnmal zum Gedenken an den jüdischen Ghetto-Aufstand von 1943. Hier legte Willy Brandt im Dezember 1970 mit seinem Kniefall die Grundlage für die Aussöhnung von Polen und Deutschen und ebnete den Weg für die Partnerschaft. In Erinnerung bleibt aber auch der Ausflug zum architektonisch berühmt-berüchtigten Kulturpalast und in die Złote Tarasy („Goldene Terrassen“).

 

Lagerfeuer auf dem Pferdehof Marengo nach dem Besuch der Universität Olsztyn

Entspannter war der Tag in Olsztyn. Nach dem Besuch der Universität von Olsztyn hatten die SchülerInnen viel Spaß beim gemeinsamen Lagerfeuer, Sport und Füttern von Alpakas und Pferden. Abends trafen sich die Gruppen in der Altstadt im Café oder an einem der vielen Seen.

Die Städte- und Schulpartnerschaft von Offenburg mit Olsztyn wäre ohne das Engagement der Georg- und-Maria-Dietrich-Stiftung nicht möglich gewesen. Besonderer Dank gilt daher Frau Bleher-Dietrich, der Stiftung und dem deutsch-polnischen Jugendwerks für die Förderung des Austausches.

Im Juni findet der Gegenbesuch in Offenburg statt und das Grimmels freut sich schon darauf die Gastfreundschaft zu erwidern und der polnischen Gruppe die schöne Ortenau zu zeigen!

Neptunbrunnen in Danzig nach dem Besuch des beeindruckenden Museums des zweiten Weltkrieges

 

Text & Fotos: Rsn

Polenaustausch 2023

Nach dreijähriger Pause war es in diesem Jahr endlich wieder soweit, der Austausch mit Schülerinnen und Schülern aus Polen fand endlich wieder statt. Während die Anmeldungen anfangs eher zögerlich abgegeben wurden, war die Begeisterung der Schüler und Schülerinnen, die an dem Austausch teilgenommen haben, nach den ersten Tagen umso größer.

Zuerst sind haben sich die Grimmelsschüler – und Schülerinnen  in den Bus gesetzt, 22 Stunden Busfahrt, das ist lang, sehr lang, hat aber auch etwas Gutes: Es erschließt sich einem langsam eine ganz andere Welt: Nur ein kleines Beispiel – Die polnischen Busfahrer waren nicht zu verstehen, man spürte Ärger oder Ungeduld in den Aussagen, aber zum Glück konnte Herr Rosenkranz alles übersetzen und die gespürte Gereiztheit des Busfahrers konnte entkräftet werden. Aber das nur nebenbei, man spürt auf dieser langen Reise, wie groß Europa tatsächlich ist, wie viele Kilometer uns von den polnischen Nachbarn trennen und uns nun langsam näherbringen.

Dort angekommen, wurden wir herzlich empfangen und ein sehr abwechslungsreiches Programm erwartete uns: Kanufahren rund um Olsztyn, Städteführung in Olsztyn und Danzig, der Besuch des Museums des 2. Weltkriegs in Danzig und vieles mehr …  „Die Zeit war sehr schön und wir haben viele neue Erfahrungen gemacht“, so formulierte es einer der Schüler. In diesen Tagen in Polen sind sich die Schülerinnen und Schüler beider Länder nähergekommen, die gemeinsame Sprache war deutsch oder englisch, so war ständig ein buntes Gemisch von Sprachen zu hören.

Mit großen Erwartungen kam die polnische Gruppe einen Monat später nach Offenburg. Auch hier war der Empfang herzlich, jetzt kannten sie sich ja schon und unsere Gruppe konnte den Gästen nun ihre Heimat zeigen. Ein buntes Programm erwartete sie auch hier. Natürlich war der Besuch im Europapark ein Höhepunkt. Ein anderer Höhepunkt war der Besuch der Fachhochschule Offenburg. An einem Vormittag wurde die gesamte Gruppe über das Gelände geführt und hat hautnah erlebt, wie innovativ und interessant die Hochschule ist. Wer weiß, vielleicht hat der oder die eine oder andere Ideen für die Zukunft erhalten und wird die Chance nutzen und einen Teil des Studiums in Olsztyn absolvieren….

Es war insgesamt ein voller Erfolg und unsere Schülerinnen und Schüler hoffen, auch im nächsten Jahr wieder mit dabei sein zu können. 😊

 

Text: N. Pooth-Rissoud Bilder: Rsn

Grimmels hilft: Friedenskonzert für die Ukraine-Hilfe

Die Unterstützung für Menschen in der Ukraine und Geflüchteter in Olsztyn geht weiter. Bereits direkt nach den Fastnachtsferien beteiligten sich SchülerInnen des Grimmelshausen-Gymnasiums an der Versendung von Hilfsgütern in die Ukraine. Das Kollegium sammelte kurz danach 500€ für ukrainische SchülerInnen in Olstyn. Mit dieser Spende sollen in Zusammenarbeit mit der Universität Olsztyn Hilfsprojekte für Ukrainer in unserer Partnerstadt unterstützt werden.

Am Montag, den 02.05.2022 organisierte die Grimmels-SMV gemeinsam mit dem Chor ein Friedenskonzert in der Aula. Unter Leitung von Herrn Meyer stimmte der Chor das Lied „Heal the World“ an. Dank der vorbereiteten Liedblätter konnten die zahlreichen ZuhörerInnen mitsingen.

Die SMV nutzte das Konzert, um mit Spendenkörbchen herumzugehen und weitere Spenden für Hilfsprojekte in Olsztyn zu sammeln. Bei den bisherigen Hilfs- und Spendenaktionen soll es aber nicht bleiben. Es geht am kommenden Freitag gleich weiter mit einem Kuchenverkauf zugunsten der Ukraine-Hilfe. Weitere Aktionen werden folgen!

Fotos: Hfn Text: Rsn

Grimmels hilft: Kollegium sammelt 500€ für ukrainische SchülerInnen in Olsztyn

Offenburg pflegt mit der polnischen Stadt Olsztyn eine mittlerweile über zwanzigjährige Städtepartnerschaft. Das Grimmelshausen-Gymnasium war bei dieser Städtepartnerschaft von Anfang an mit regelmäßigen Schülerbegegnungen und einem jährlichen Schüleraustausch dabei. Der Austausch musste wegen der Corona-Pandemie in den letzten beiden Jahren leider ausfallen. Die freundschaftlichen Kontakte zwischen GrimmelskollegInnen und KollegInnen des XII Liceum Ogólnokształcące (Uniwersytet Warmińsko-Mazurski, https://www.akademickie.olsztyn.pl) haben diese Pause unbeschadet überstanden. Die olsztyner KollegInnen bei Ihrer Arbeit zu unterstützen ist daher für das Grimmels selbstverständlich.

Die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine wirkten sich durch die Nähe zur Exklave Kaliningrad und zur ukrainischen Grenze auch bald in Olsztyn aus. Geflüchtete SchülerInnen kamen bereits in den ersten Tagen des Krieges zahlreich nach Polen und wurden in kürzester Zeit und unbürokratisch in den Schulen der Woiwodschaft Ermland-Masuren aufgenommen und beschult. Die Universität Olsztyn, zu der auch unsere Partnerschule gehört, koordiniert gemeinsam mit den örtlichen Behörden die schulische Versorgung ukrainischer SchülerInnen. Durch die Zerstörung vieler Schulen in der Ukraine und das Fortdauern des Krieges wird die Betreuung und Versorgung noch lange notwendig sein.

Das Kollegium des Grimmelshausen-Gymnasiums hat vor den Osterferien 500€ gesammelt, um die Versorgung ukrainischer SchülerInnen in Olsztyn zu unterstützen. Dank der Schulpartnerschaft wird die Spende schnell und unbürokratisch ankommen!

Weitere Hilfsaktionen werden von der Grimmels-SMV nach den Osterferien folgen, um auch in den kommenden Monaten Projekte in Olsztyn unterstützen zu können.

Text: Rsn

Schüleraustausch mit Olsztyn oder: Grimmelsschüler erleben das polnische Bauchgefühl

Dass es sich in Polen gut leben lässt, war den elf Schülerinnen und Schülern vom Grimmelshausen-Gymnasium eigentlich vor dem Austausch schon klar. Doch beim diesjährigen Schüleraustausch entstand bei besonders vielen Gelegenheiten ein wohliges Gefühl im Bauch: beim herzlichen Empfang durch die Gastfamilien und die Schule, beim Verzehr der leckeren ermländischen und masurischen Spezialitäten auf familienübergreifenden Grill-Partys, beim gemeinsamen Lagerfeuer oder dem großen Abschlussessen.

Vor allem der Vergleich ermländisch-masurischer und badischer Spezialitäten stellte in diesem Jahr das Projektthema dar und zog sich wie ein roter Faden durch die gemeinsamen Tage. So begann ein Tag damit, dass die polnischen Schülerinnen und Schüler die Gäste vom Grimmels bekochten und endete mit einem üppigen „Gelage“ in einem traditionellen ermländischen Restaurant. Dazwischen erstellten die Schüler ein gemeinsames Kochbuch mit jeweils lokalen Spezialitäten. Die badischen Spezialitäten dürfen dann nach den Pfingstferien beim Gegenbesuch getestet und genossen werden.

Die Ausflüge ließen nicht nur die beeindruckende Weite der ermländisch-masurischen Landschaft erfahren, die in der frühsommerlichen Sonne ihre starke Wirkung entfaltete. Auch geschichtliche Zusammenhänge wurden bei Führungen in Danzig oder an den gewaltigen Festungskathedralen der uns eher fremden Backsteingotik des Deutsch-Herrenordens in Malbork und Frombork an der Frischen Nehrung hergestellt.

Es waren wunderschöne und sonnige Tage mit einem spannenden Programm in unserer Partnerstadt Allenstein/Olsztyn. Sowohl Schüler als auch Begleitlehrer auf beiden Seiten freuen sich immer wieder über den seit Jahren bestehenden Schüleraustausch und den unkomplizierten und herzlichen Umgang miteinander.

Die großartige und großzügige Unterstützung durch die Georg-und-Maria-Dietrich-Stiftung und die Stadt Offenburg komplettiert das wohlige polnische Bauchgefühl dieses jährlichen Austausches.

Text: B. Schindler und L. Rosenkranz

 

Bilder: Teilnehmer Polenfahrt