• Home
  • Das Schulleben

Vision Freiheit – Die Revolution 1848/49 in Offenburg

Die Junge Theaterakademie Offenburg hat am 7., 8. und 9. Juli 2022 ihre Eigenproduktion „Vision Freiheit – Die Revolution 1848/49 in Offenburg“ bei den Europawochen im E-Werk-Zelt auf dem Kulturforum mit großem Erfolg aufgeführt. Über diese Gemeinschaftsproduktion des Grimmelshausen-Gymnasiums, des Offenburger Ensemble, der HLSOG, der Erich-Kästner-Realschule und der Kunstschule Offenburg, schreibt die Badische Zeitung: „Das 1848er Musiktheaterstück Vision Freiheit, alles handgemacht von Offenburgerinnen und Offenburgern, [zeigt] das große kulturelle Potential dieser Stadt. […] Paul Barone, der Regisseur von Vision Freiheit, und seine Junge Theaterakademie haben wahrlich Großes geleistet. Alle beteiligten Schülerinnen und Schüler dieses großen Ensembles werden die Geschichte der 1848er-Revolution in Offenburg, die sie so eindrucksvoll auf die Bühne gestellt haben, niemals vergessen. Etwas Besseres kann Pädagogik gar nicht erreichen. Das Profil des Grimmelshausen-Gymnasiums als die Theaterschule der Stadt wurde einmal mehr eindrucksvoll geschärft.“ (Ralf Burgmaier, Badische Zeitung vom 16.7.2022, Link: https://www.badische-zeitung.de/unter-uns-gross-im-feiern–215105636.html)

Weitere Presseartikel:

Juliana Eiland-Jung: Von den mächtigen Feinden der Freiheit, Badische Zeitung vom 9. Juli 2022 (Link: https://www.badische-zeitung.de/von-den-maechtigen-feinden-der-freiheit–214846933.html)

Regina Heilig: Charmant verpackte Historie – So war die Premiere von „Vision Freiheit“ der Jungen Theaterakademie, Offenburger Tageblatt vom 8. Juli 2022 (Link: https://www.bo.de/lokales/offenburg/so-war-die-premiere-von-vision-freiheit-der-jungen-theaterakademie)

 

Weitere Infos auf der Homepage der Jungen Theaterakademie:

https://jungetheaterakademieoffenburg.wordpress.com/vision-freiheit-2022/

 

Text: Bne Bilder: Armin Krüger, David Walz und Peuky Barone-Wagener

Macht mit beim Stadtradeln 2022!

STADTRADELN ist ein Wettbewerb, bei dem es darum geht, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Dabei ist es egal, ob du bereits jeden Tag fährst oder bisher eher selten mit dem Rad unterwegs bist. Jeder Kilometer zählt – erst recht wenn du ihn sonst mit dem Auto zurückgelegt hättest.

Nach einer sehr erfolgreichen Teilnahme im letzten Jahr nimmt das Grimmels die Herausforderung wieder an! Jeder Kilometer zählt, daher meldet Euch beim Grimmels-Team an: STADTRADELN – Registrieren!

Natürlich könnt Ihr auch die Accounts vom letzten Mal weiterhin nutzen und Euch mit den alten Anmeldedaten für dieses Jahr registrieren lassen.

Bild: Stadtradeln Text: Stadtradeln/Rsn

Herzliches Wiedersehen mit polnischen Freunden

Seit über 20 Jahren pflegen das Grimmelshausen-Gymnasium und das XII. Lyceum in Olsztyn eine enge Schulparterschaft. Nach einer fast dreijährigen, coronabedingten Unterbrechung der Austauschprogramme boten die Landesfesttage eine willkommene Gelegenheit um die polnischen Freunde und Partner einzuladen. Die Brücke-Stiftung organisierte für eine Delegation aus Olsztyn drei abwechslungsreiche Tage in Offenburg.

 

Text & Bilder: Rsn

Start des Fledermausjahres: Die Grimmels-Fledermäuse

Fledermäuse werden am Grimmels regelmäßig gesichtet und finden nun auch viele Versteck- und Überwinterungsmöglichkeiten am Schulhaus und im Schulgarten. Die Projekttage 2022 wurden von einer fleißigen Gruppe genutzt, um Fledermauskästen zu bauen und am Schulhaus anzubringen. Alle Teilnehmenden konnten einen Fledermauskasten mit nach Hause nehmen und schaffen so auch in den Stadtteilen neue Unterkünfte für Fledermäuse.

 

Besonderer Dank gilt Herrn Eidel und Herrn Kauder von NABU Offenburg und Kehl. Dank der Beratung und Unterstützung durch Herrn Eidel konnten artgerechte Fledermauskästen konzipiert und gebaut werden. Für die Wahl der passenden Aufhängeorte hatte Herr Kauder viele wertvolle Tipps und Hinweise. Höhepunkt der Projekttage war die spätabendliche Exkursion mit Herrn Kauder. Mithilfe von Fledermausdetektoren konnten die SchülerInnen und Eltern Fledermäuse bei der Jagd beobachten und belauschen.

In diesem Schuljahr wird das Fledermausprojekt im Biologieunterricht weitergeführt. Dank einer großzügigen Spende der Volksbank Offenburg kann das Grimmels mithilfe eines Fledermausrekorders und der dazugehörigen Auswertungssoftware die Anwesenheit und Aktivität der Fledermäuse dokumentieren und auswerten.

An Ideen für weitere Fledermausprojekte mangelt es nicht. Die Natur-AG wird in den Wintermonaten die Wildbienennisthilfen erneuern und erweitern. Im Frühjahr wird der Grimmels-Schulgarten in Zusammenarbeit mit der grünen Hand der Lebenshilfe wieder insektenfreundlich hergerichtet. Mit ausreichend Insekten als Futter, Ruhe- und Überwinterungsplätzen und etwas Glück wird das Grimmels wieder zu einem dauerhaften Zuhause für Fledermäuse: Die Grimmels-Fledermäuse!

Text & Bilder: Rsn

Projekttage 2022: „Altrhein aktiv“

Was kann man sich Schöneres vorstellen als bei hohen Temperaturen dem aufgeheizten Schulhaus zu entrinnen und stattdessen das kühle Nass des Rheins zu erleben?

20 Schüler*innen der Klassen 9 und 11 lernten zusammen mit Frau Dietz und Herrn Haist die Flusslandschaft des Altrheins und ihre Besonderheiten kennen. Am Montag, dem 25.07. unternahmen die Schüler*innen eine Kanufahrt auf dem Altrhein von Ichenheim nach Altenheim. Bei 35°C landeten an diesem Tag einige freiwillig im Wasser, bisweilen aber auch im Gestrüpp der „Auenwildnis“, weil das Paddeln nicht immer reibungslos klappte oder Steuermann und Steuerfrau abgelenkt waren.

Am Dienstag, dem zweiten Tag des Projekts, machte sich die Gruppe auf, um eine kleine Wanderung durch den Auenwildnispfad unweit der Pierre Pflimlin-Brücke bei Altenheim zu unternehmen. Hierbei erlangten die Schüler*innen Einblicke in die Tulla’sche Rheinkorrektion, die Entstehung von Hochwasser und Maßnahmen, um eine gefährliche Hochwasserlage zu entschärfen. Der zweite Tag endete in der wunderschönen Auenlandschaft mit einem gemeinsamen Picknick und für manche wiederum mit einem Sprung in das verführerische kühle Nass des Altrheins.

Text: C. Haist    Bilder: Hst

Leistungskurs Sport – Wie wir zu Gipfelstürmern wurden

Nach langem Warten ging es am Freitag, den 22.07.2022 endlich los nach Oberstdorf. Nach einer langen Zugfahrt, auf der wir von allen Seiten mit Partymusik beschallt wurden, kamen wir endlich im sonnigen Allgäu an. Weiter ging es mit einem kurzen Fußmarsch zur Jugendherberge, natürlich nicht ohne Musik aus der einen Meter großen Partybox von Yannis.

Direkt nach der Ankunft und Einführung in der von Alpen und Kühen umgebenen Jugendherberge,  haben wir die  „Vorbereitungswanderung“ gestartet. 5 km sind wir zum Freibergsee gewandert und mit Tonis Genehmigung über seine Wiese hinunter zum See gestapft. Bevor wir den Rückweg antreten durften, mussten wir noch einmal um den See laufen, was jedoch dank Herr Plerschs „Nüsschen“ kein Problem war. Nachdem wir uns schon um 18:00 Uhr am Salatbuffet und Maultaschen bedient haben, spielten wir noch Rundlauf, Volleyball, Basketball und Tischtennis, natürlich nicht ohne die Partybox. Direkt am ersten Abend begann die Tradition des nächtlichen Werwolf-Spiels, wobei sich Grace als talentierter Erzähler entpuppte. Mit einem Glässchen Wein haben wir in Constis 18. Geburtstag reingefeiert.

Gestärkt durch die Vorbereitungswanderung traten wir am zweiten Tag die „harte Wanderung“ an. Nichts ahnend wie anstrengend es wird, wanderten wir die Rucksäcke voll mit Essen, Wasser und Sonnencreme los. Nach einem 1600 Meter hohen Aufstieg auf den Geißberg bei Regen, war die Motivation erstmal etwas abgeschwächt. Aber Herr Plersch, motiviert durch seine, immer wieder allen anbietenden, „Nüsschen“ und Frau Flämig, die vor keinem Berg zurückschreckte, scheuchten uns auf den nächsten Berg, wo uns ein Getränk auf Herr Plerschs Rechnung in Aussicht gestellt wurde. Der Weg führte unsere nun deutlich motiviertere Wandergruppe über Tonis Kuhweiden, auf welcher Franz vor zwei ihn jagenden Kühen flüchten musste. Oben angekommen wagte sich eine kleinere, noch motivierte, Gruppe an den Aufstieg zum Besler Gipfelkreuz und wurde mit einer wunderschönen Aussicht belohnt. Nach einem zwei stündigen Abstieg kamen wir auf über 20 km wandern. Völlig k.o. , aber voller Eindrücke und Spaß kehrten wir zur Herberge zurück. Leider musste uns Frau Flämig an diesem Abend frühzeitig verlassen, doch Herr Plersch rettete unseren Aufenthalt, indem er kurzerhand einen Ersatz in Frau Benz organisierte, die am nächsten Tag angereist kam. Unser Tag endete mit Wasser-Bierpong auf dem Hof.

Tag drei startete in einem Klettergarten. Mit Österreicher Elias übten wir das Klettern am Felsen. Das ging ganz schön in die Arme, aber der „Ruhehaken“ war immer bereit wenn uns der „Saft ausging“. Nach einem kurzen Mittagessen, unser selbstgerichtetes Lunch-Paket, fuhren wir mit dem Bus zur Kanzelwand-Bahn. Oben angekommen ging es in voller Montur zum Klettersteig. Dort kletterten wir, gesichert an Felsen, mit Panorama-Blick über die Alpen. Scharfe Felsen und ein Seil, mit einbeinigen Kniebeugen von Herr Plersch und Klimmzügen von Franz durften nicht fehlen. Komplett erschöpft vom Klettersteig und Ankommen an einem weiteren Gipfelkreuz, stärkten wir uns mit Germknödeln und Kaiserschmarrn, bevor uns die Gondel nach unten brachte. Dort setzten wir uns in die Rodelbahn und sausten ins Tal mit Blick auf die Berge.

Unseren letzten Tag starten wir mit Canyoning. Nachdem wir uns alle in Neoprensocken, Anzug und Schuhe gequetscht haben und damit dann auch noch 20 Minuten den Berg hochstapften, durften wir das Abenteuer beginnen. Alle hintereinander kletterten, sprangen und rutschten wir die Felsen hinunter, seilten uns ab, machten Salti und endeten mit einer riesigen Wasserrutsche, nicht ohne die hohen Schreie von Anna und Frau Benz. Nach diesem Erlebnis wurden wir von unserem Privatbus zur Jugendherberge kutschiert, wo sich eine Gruppe zum schon bekannten Freibergsee machte und die andere Oberstdorf erkundeten. Den letzten Abend schlossen wir mit einem sportlichen Abendprogramm mit verschiedenen Challenges ab. Nachdem wir im Huckepack über den Hof sprinteten, 10 Minuten Plank hielten und Herr Plersch beim Stuhlsitzen an der Wand zerstört wurde, unterstützten wir am letzten Abend nochmal die Jugendherbergsbar.

Am Dienstag hieß es leider schon Abschied nehmen. Alle müde von der vorherigen Nacht, liefen wir zum Zug, Herr Plersch und Frau Benz in ihren von uns geschenkten „Lifeguard-Shirts“.

Es war ein wunderschönes Abenteuer, mit einzigartigen Erlebnissen und toller Gruppe, welches wir nie vergessen werden.

Text: Anna Heinrich & Amelie Bauer Bilder: Plr

Projekttage 2022: Auf Grimmelshausens Spuren zum Mittelpunkt der Erde

Mit unserer Projektgruppe begaben wir uns auf die Spuren des Namensgebers unserer Schule: Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen. Zwei Tage lang reisten wir dem berühmten Schriftsteller hinterher und besichtigten wichtige seiner Schaffenszeit. Dabei lernten wir, dass er freilich nicht nur Schriftsteller war, sondern auch in anderen Tätigkeiten Beschäftigung zur Zeit des 30jährigen Krieges fand. Egal ob Wirt, Bürgermeister, Burgverwalter oder Söldner, bei unseren Ausflügen nach Oberkirch Renchen und zum Mummelsee bekamen wir tiefere Einblicke in seinen vielseitigen Charakter. Herr Meyer und Herr Hermann legten uns während dieser spannenden Projekttage nah, wie besonders der Mann doch war und was er auch heute noch für einen großen Einfluss auf unsere Geschichte hat.

Text: Lavinia Jockers & Lennard Kohlmann Bilder: L. Kohlmann, Mre

Projekttage 2022: Mit Ugly dolls die Welt verändern!

Können die Ugly dolls die Welt verändern? Ja, denn sie akzeptieren, dass sie nicht perfekt sind. Sei so, wie du bist. Liebe dich, wie du bist. Jeder ist anders und hat andere Möglichkeiten. Ugly dolls halten zusammen und gemeinsam schaffen sie Unglaubliches. Liebe Deine Fehler!

Unter Leitung der Kunst- und Theaterlehrerin N. Liebig gestalteten SchülerInnen der Mittelstufe Ihre ganz eigenen „Ugly dolls“, die am Ende richtig ausdrucksstark und einzigartig aussahen.

Text & Bilder: Rsn/Lbg

Klasse 5a erlebt ein Stollenabenteuer

Am diesjährigen Ausflugstag hat unsere Klasse 5a das Silberbergwerk „Segen Gottes“ in Haslach besichtigt. Begleitet wurden wir hierbei von unseren Klassenlehrern und zwei Führern, die uns in den kühlen Stollen „Flussspat“, die Entstehung der Stalaktiten, eine historische Wasserpumpe und vieles mehr zeigten und erklärten. Entgegen unserer schlimmsten Befürchtungen war es im Bergwerk spannend und es hat richtig Spaß gemacht durch die Gänge zu kraxeln.

Text & Bilder: Sre

SMV-Aktion: Das Grimmels spendet 1111€ an die Freiburger Ukrainehilfe

Mit einem herzlichen Lächeln und einem „großen Dankeschön“ nimmt Volker Höhlein die Spende des Grimmelshausen Gymnasiums für die Freiburger Ukrainehilfe entgegen. Er ist Geschäftsführer von S’Einlädele, welches vor 30 Jahren als Secondhandladen und Café mit gemeinnützigem Zweck gegründet wurde und inzwischen zu einer sozial-diakonischen Hilfsorganisation angewachsen ist, die in der Ukraine dauerhaft Kinder-, Seniorenheime und Krankenhäuser unterstützt.

Mit Ausbruch des Krieges wurde die Ukrainehilfe des Sozialvereins stark ausgeweitet. Die humanitäre Hilfe ist vielfältig: Ganze LKWs voller Lebensmittelpakete und medizinischer Produkte werden wöchentlich gepackt und in die Ukraine gebracht, gleichzeitig werden hier in Südbaden Geflüchtete versorgt und unterstützt. Beispielsweise ermöglichte S’Einlädele gleich zu Beginn des Krieges den Kindern eines Waisenhauses in der Nähe von Kiew sowie deren Betreuern die Flucht nach Freiburg. Hier werden sie versorgt, in Kinderheimen untergebracht und beschult.

Das Grimmelshausen Gymnasium unterstützt die Freiburger Ukrainehilfe nun mit 1111€. Durch Spendenkonzerte und Kuchenverkäufe der SMV und vieler Klassen wurde das Geld gesammelt und nun mit einem großen Dank von Volker Höhlein entgegengenommen. Er sei beeindruckt, was für eine große Summe durch den Einsatz der Schüler*innen zusammengekommen sei. An dieser Stelle ein herzliches Dank an alle Spenderinnen und Spender!

Wer die Ukrainehilfe weiterhin unterstützen möchte, kann dies gerne direkt bei S’Einlädele tun (https://www.seinlaedele.de/aktionen.html) oder bei einem der Kuchenverkäufe, die in den kommenden Wochen weiterhin am Grimmels stattfinden werden.

Text & Bilder: Sll