Skip to main content

Eine musikalische Bilderreise – Die Musiker des Grimmelshausen-Gymnasiums begeisterten mit ihrem Frühlingskonzert im Schillersaal am 16. Mai das Publikum

Malerisch lag der schöne Schiller-Altbau unter dem dunklen, gewitterlastigen Himmel und wie zum Trotz ließen die Schülerinnen und Schüler des Grimmelshausen-Gymnasiums ihre Töne erklingen, um die Sonne in unser Herz zu lassen, um entgegen dem himmlischen Groll uns ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern. „Was ist Musik?“, fragte der Schulleiter Wilfried Arens gleich zu Beginn, um mit einem Zitat Rachmaninoffs eine Antwort zu geben: „Musik kommt vom Herzen und spricht nur zum Herzen: Es ist Liebe.“ Und diese Liebe und Hingabe spürte man den gesamten Abend hindurch und sie erreichte unserer aller Herzen.

Mit Jo Jo Calypso von James Nadel wurde der Abend von der Big-Band unter der Leitung von Andreas Rückert eröffnet. Und wie! Der Einsatz der Bläser saß, Saxophon- und Trompeten-Soli stellten sogleich das hohe Niveau der Musiker unter Beweis. Und was besonders bei diesem ersten Auftritt gefiel: Die Big-Band holte die Jüngsten in Form einer Keybord-Gitarren-Percussion-Combo mit an Bord und integrierte den Nachwuchs, der passend zum Wetter mit Raindrops keep falling on my Head seinen großen Auftritt hatte. Abgeschlossen wurde der erste Akt des Abends mit dem Bossa Nova Manha de Carnaval von Luiz Bonfa. Die herausragenden Bläser malten mit ihrem Mit- und Gegeneinander eine karnevaleske Stimmung und entführten die Zuhörer nach Brasilien. Überhaupt kann man sagen, dass zwei Motive den Abend prägten: Zum einen Brasilien und zum anderen das Kino. Und so gelang es den jungen Musikern durchweg, Bilder bekannter Filmszenen oder brasilianischer Lebensfreude auf die Leinwand unserer Herzen zu pinseln.

Als nächstes durfte das Unterstufenensemble unter Angela Bruder-Mays Leitung auf die Bühne. Sie antworteten auf die Raindrops der Big-Band-Combo mit Over the Rainbow aus dem Film The Wizard of Oz. Und tatsächlich trugen die beeindruckend gespielten Querflöten mit ihren himmlischen Tönen das Publikum über die Regenwolken hinaus, sanft begleitet von den Streichern.

Der Filmmusik verpflichtet blieb auch das „große“, aber immer noch junge Orchester, ebenfalls unter Leitung von Angela Bruder-May. Leise setzten die Querflöten zum James-Bond-Theme ein, um dann von den tieferen und unheimlich und bedrohlich wirkenden Klarinetten abgelöst zu werden. So steigerte sich der Ohrwurm von einem leisen Beginn zu einem fulminanten Ende. Ähnlich wurde die Dramatik bei den Highlights from Harry Potter gesteigert: Wirbelnde Querflöten fanden ihren Höhepunkt – sehr schön getragen von den Bratschen und dem Cello – in einem wunderbaren Ende. Doch der krönende Abschluss des Orchesterauftritts sollte erst noch folgen: Allein die ersten Klänge auf dem Klavier ließen einen die Bilder wiedersehen: ein etwas steif und einfältig wirkender junger Mann in seinem cremefarbenen Anzug und seinem blau-weiß-karierten Hemd auf einer Parkbank sitzend, eine Schachtel Pralinen in der Hand. Zuerst träumerisch und dann voller Dynamik streiften die Musiker ebenso abwechslungsreich durch die Triumphe und Niederlagen des Lebens wie Forrest Gump selbst. Streicher und Bläser begleiteten einfühlsam die sich gerade im Finale aufschwingenden hohen Töne der Violinen und groß aufspielenden Querflöten.

So wie auch James Bond „nur“ zweimal lebte, kam die Big-Band nun ein zweites Mal auf die Bühne und ein zweites Mal wurde James Bond angestimmt – dieses Mal aber Skyfall von Adele. Die Big-Band machte diesem besonderen Stück alle Ehre. Was für ein Auftritt! Klar, sauber, kraftvoll schmetterten sie den dramatischen Sturz des Geheimagenten in die Tiefe hin. Ein Zusammenspiel auf hohem Niveau! Im weiteren Verlauf stellten die Musiker immer wieder ihre Vielseitigkeit mit coolen Rhythmen und tollen Soli unter Beweis. Ein gemeinsamer Auftritt von Big-Band und Chor zu The Girl from Ipanema leitete schließlich den letzten Akt des Abends ein: den Grimmels-Chor unter der Leitung von Erwin Meyer.

Hier zeigte sich zum einen die Liebe des Chorleiters zu Brasilien (The Girl from Ipanema; Aquarela do Brazil; Summer Samba; Mas que nada), aber eben auch die Liebe zu herrlichen Melodien, zur Freude am Gesang. Diese Freude offenbarte sich nicht nur in den strahlenden Gesichtern der Beteiligten, sondern auch in großartigen Tanzeinlagen (wie dem Tango zu A Day in the Life of a Fool von Fynn Stumm) und in wunderbar gesungenen Solopartien. Hervorzuheben sind an dieser Stelle zum einen der selbst während der Probetage in der Landesakademie Ochsenhausen entwickelte Kanon Atmen und das letzte Stück des Abends, den man schöner nicht hätte enden können und in welchem der Chor dem Publikum – so schien es – die einfache Frage stellte:

Can you feel the Love tonight?

Ja, man fühlte die Liebe, die ihr, liebe Musiker, in diesen wunderbaren, wundervollen, träumerischen Abend gesteckt habt. Danke!

 

Text: Wth Fotos: Rsn

Unsere BigBand beim Stadtteilfest!

“Die BigBand des Grimmelshausen-Gymnasiums ist am vergangenen Samstag beim Stadtteilfest zwischen Kesselhaus und Alter Spinnerei aufgetreten. Die große Bühne bot einen inspirierenden Rahmen für einige Titel aus dem Jazz- / Latinbereich. Bei stabilem Wetter boten auch die Zuhörer ein aufmerksames Publikum.”

 

Text & Bilder: Rck

Einladung zum Grimmels-Frühlingskonzert

Am Donnerstag, den 16.05.2024 ist es endlich wieder so weit: Die Musik-AGs des Grimmelshausen-Gymnasiums laden herzlich zum Frühlingskonzert ein, bei dem die beiden Orchester, Combo und Bigband sowie der Chor ein buntes und kurzweiliges Programm vorstellen, in dem sich Big Band Swing, orchestrale Filmmusik und lateinamerikanische Songs abwechslungsreich und harmonisch verbinden und einen klangvollen und heiteren Abend versprechen.

Beginn ist um 19Uhr im Schillersaal. Der Eintritt ist frei, Spenden sind aber herzlich willkommen!

Text: Rsn, Mre Plakat: Thn

GRIMMELS ZURÜCK IN OBERSCHWABEN – Musik-AGs erleben wieder traumhafte Tage in der Landesakademie Ochsenhausen

Motiviertes und konzentriertes Proben in barocker Umgebung.

Vom 20. bis zum 22. März 2024 musizierten und residierten die Musik-AGs des Grimmelshausen-Gymnasiums in der prächtigen ehemaligen Klosteranlage im oberschwäbischen Ochsenhausen, heute die baden-württembergische Landesakademie der Musik. Wie in den vorhergehenden Jahren erlebten die Jugendlichen von 10 bis 18 Jahren eine wunderbare und intensive Zeit mit Musik in einer atemberaubend schönen Umgebung.

Um pünktlich das Mittagessen im kunstvollen barocken Refektorium einnehmen zu können, mussten die 62 erwartungsfrohen Schülerinnen und Schüler samt den begleitenden drei Lehrkräften, Frau Bruder-May, Herr Rückert und Herr Meyer, früh von Offenburg aufbrechen, um die fünfstündige Fahrt zu bewältigen, denn mehrere Staus verzögerten das Fortkommen.

Angekommen und gestärkt mit einer stets reichhaltigen und äußerst leckeren Auswahl verschiedener Gerichte bezogen die Schülerinnen und Schüler ihre Zimmer, bevor Chor, Bigband und Orchester zur intensiven Probenarbeit in Klausur gingen. Der Tagesablauf war hauptsächlich vom ausgiebigen Musizieren und Üben der neuen Repertoires geprägt, so wurden im Chor lateinamerikanische Titel einstudiert, in der Bigband standen Jazz- und Swingstandards auf dem Plan und das Orchester jagte Dr. No hinterher, denn Soundtracks von diversen Blockbustern füllten das Programm.

Leckere Verpflegung und gemeinsame Aktivitäten gehören dazu!

den Probenpausen blieb etwas Zeit für gemeinsames Billard, Tischkicker, Volleyball und andere Gesellschaftsspiele. Oftmals wurde aber sogar in den Pausen und bis spät in den Abend hinein weiter musiziert. Zudem tanzten einige unter der Anleitung von Frau Bruder-May internationale Gruppentänze. Fynn Stumm, Klasse 8, entwickelte mit Mitchoristinnen und -choristen eine Samba-Choreographie zu einem brasilianischen Musiktitel.

Auf dem Fußweg zur Stadtmitte Ochsenhausens, wo man eine herausragende italienische Eisdiele antraf, kehrte man auf einen „Halleluja-Kanon“ in der monumentalen Barockbasilika des Klosters ein. Alle bestaunten die überreichen Kunstschätze und filigranen Schnitzereien des Kirchenschiffs, auf dessen Empore eine mächtige Orgel triumphiert. Die große musikalische Zusammenarbeit und die vielfältigen weiteren Aktivitäten, sowie das dreitägige Zusammenleben stärkten den Zusammenhalt und die Gemeinschaft der musikalischen Grimmels-Familie, die harmonische Tage voll guter Stimmung erlebte und auch einen derzeit auf den Rollstuhl angewiesenen Schüler lückenlos integrierte. Ermöglicht wurde diese Musikzeit auch durch die Unterstützung des Fördervereins, der dankenswerterweise die Kosten der Busfahrten  übernahm, die Rückfahrt führte die Reisenden dann quer durch den Schwarzwald sicher heim nach Offenburg.

Gruppenfoto im prächtigen Treppenhaus.

Text: Mia Herbert, Jonathan Busam, Emilia Orb, Fynn Stumm, Emma Siegwart, Laetizia Wetzel, Luisa Steffens und Sarah Walz

Bilder: Mre

Logo: https://www.landesakademie-ochsenhausen.de/de 

Weihnachtskonzert des Grimmelshausen-Gymnasiums in der Evangelischen Stadtkirche

Am 19. Dezember war es endlich wieder so weit. Die evangelische Stadtkirche öffnete ihre Pforten für das Weihnachtskonzert des Grimmelshausen-Gymnasiums. Und so kalt es auch trotz aller Heizbemühungen war, die jungen Musikerinnen und Musiker wärmten mit ihren Klängen unsere Herzen.

Philipp Wink eröffnete mit Marcel Duprés dramatischem Sortie (op.62, 3) und einem beeindruckenden Orgelspiel das Konzert. Ein ernsterer Ton stimmte also den Abend ein und daran schloss auch die Rede des stellvertretenden Schulleiters Christian Haist an. Er stellte die Frage, ob uns in diesen Zeiten zum Feiern zumute ist – angesichts der Konflikte und Kriege in der Welt, angesichts der Tragödie, welche vor kurzem die ganze Offenburger Schulgemeinschaft heimgesucht hatte. Wir dürfen nicht verzagen, war seine Antwort, sondern ganz im Gegenteil: Wir brauchen Engagement, wir brauchen die Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung und wir sollen, so der Schlussappell, zum „Mitschöpfer unserer Gesellschaft“ werden.

Und genau dies stellten alle Mitwirkenden unter Beweis. Sie wurden zu Schöpfern eines unvergesslichen Abends: Sei es die Unterstufen-Combo unter der Leitung von Andreas Rückert, denen im Zusammenspiel mit Philipp Wink an der Orgel eine wunderbar sphärische Interpretation von „O Heiland reiß die Himmel auf“gelang. Eine Interpretation, die den Spagat zwischen Moderne und Barocker Musik wagte und ein wenig an „Emerson, Lake and Palmer“ erinnerte. Oder sei es das Unterstufen-Ensemble unter der Leitung von Angela Bruder-May, das mit schönen Flötenklängen sowie Cello, Geige und Klavier ganz besonders Händels Gavotte so träumerisch und feierlich in den Raum hauchte. Hier zeigten die jüngsten Instrumentalisten des Grimmels, dass wir noch viel von ihnen erhoffen dürfen.

Anschließend folgte der Basiskurs Musik der Jahrgangsstufe 2, der den Bogen vom barocken Kanon zum Swing spannte, ehe das erste Mal der Chor unter der Leitung von Erwin Meyer auftrat, und fröhlich beschwingt den heiteren Ton der J2 weitertrug. Der junge Chor bestach mit einer tollen Akzentuierung, mit gekonnten Wechseln aus zarten und kraftvollen Tönen und mit Solisten, die mit ihren so eindringlichen und klaren Stimmen dafür sorgten, dass man im gebannten Raum eine Stecknadel hätte fallen hören können.

Zwischen den Chorstücken wagten Bläser und Orgel ein ungewohntes Zusammenspiel, Dubois Marche triomphale, der auch tatsächlich – wie es der Titel verspricht – mit einem triumphalen Ende schloss. Das Stück reihte sich ein in eine Vielzahl internationaler, aber vor allem auch französischer Stücke. Und so konnte man das Konzert auch als ein Zeichen deutsch-französischer Freundschaft lesen, die seit vielen Jahren am Grimmels gepflegt wird.

Auch die Big-Band hatte unter Andreas Rückert einen großartigen Auftritt: James Bond jagt Dr. No durch einen ukrainischen Glockenchoral! Darauf muss man erst einmal kommen. Ein satter Sound über einem erstklassigen Arrangement, klar und präzise gespielt, dazu wieder einmal super Solisten. Was will man mehr?

Vielleicht eine Vereinigung aus Chor, Lehrerchor und Big-Band? Et voilà. Und die Musiker ließen vom ersten Stück an keine Zweifel aufkommen, dass jetzt nochmal richtig eingeheizt werden würde. Zuerst der Gospel Amen, dann Power von Myrna Summers, dessen Umsetzung dem Titel alle Ehre machte und schließlich das vorläufige Finale mit Come let us sing mit stakkatoartigen Bläsern und kraftvoll aufsingendem Chor. Das Publikum zahlte es mit starkem Applaus zurück.

Zum krönenden Abschluss trat nun endlich auch das Orchester unter der Leitung von Angela Bruder-May zusammen mit dem Chor auf. Von tiefen, langsam wandelnden Tönen getragen schwangen sich die Sänger bei Adolphe Adams Cantique de Noël mit ihren wunderbar hellen Stimmen zu den höchsten Tönen bis zum Himmel auf und ließen alle in der Kirche Versammelten von Weihnacht träumen.

Abgeschlossen wurde dieser wunderbare Abend schließlich mit Charles Gounods Messe aux Chapelles. Der letzte Strich war noch am Verklingen und man hätte ihn gern gehalten und noch weiter gelauscht.

Kann einem in diesen Zeiten zum Feiern zumute sein? Mit diesen Tönen – ja.

Text: Wth Bilder: Rsn

Mit der 5a im badischen Staatstheater: Hänsel und Gretel

Zum Weihnachtsmärchenklassiker „Hänsel und Gretel“ in der Opernfassung des romantischen Komponisten Engelbert Humperdinck unternahm die Klasse 5a einen Ausflug ins Badische Staatstheater nach Karlsruhe. Für viele der Kinder war dies der erste Konzertbesuch überhaupt und ein erstes Erlebnis mit dem Musiktheater. Die Karlsruher Bühnen legen dieses populäre Werk seit vielen Jahren regelmäßig mit großem Erfolg und hoher Publikumsresonanz in der Weihnachtszeit auf. Für viele gehört das Werk zu Weihnachten wie Christbaum, Weihnachtsoratorium und Lebkuchen. Eine sehr realistische und wirkungsvolle Inszenierung zieht junge und erwachsene Zuschauer in ihren märchen- und zauberhaften Bann. Durchdrungen von standhaftem Optimismus und unbeirrter Gläubigkeit tönt es befreiend im Finale: „Wenn die Not auf höchste steigt, Gott der Herr die Hand uns reicht!“. Zahlreiche der gefühlvollen Melodien von Humperdinck prägen sich im Opernverlauf immer wieder als Ohrwurm ein. Die Fahrt nach Karlsruhe wurde von der Gruppe mit der Bahn zurückgelegt, leider kam es bei der Rückfahrt auf Grund von Schneefall zu Verzögerungen.

Text: Mre Bilder: Rsn

https://www.staatstheater.karlsruhe.de

19.12.2023 – Weihnachtskonzert des Grimmelshausen-Gymnasiums

Am Dienstag, den 19.12.2023 um 19 Uhr lädt das Grimmelshausen-Gymnasium zum diesjährigen Weihnachtskonzert in die evangelische Stadtkirche ein. Das Weihnachtskonzert wird von den Musik-AGs des Grimmelshausen-Gymnasiums gestaltet.

Dort erwartet die Besucher eine bunte Musikmischung zur Weihnachts- und Winterzeit von den Chören, Orchestern, Orgelklängen und Big Bands.

Die Aufführung der „Messe aux Chapelles“ des französischen Komponisten Charles Gounod, bei der der Gesamtchor unterstützt vom Lehrerchor und das Orchester gemeinsam musizieren, bildet dabei einen besonderen Höhepunkt.

Das Konzert findet bei freiem Eintritt statt.

 

 

Text & Bild: Mre, Brd, Rck

„Sei du selbst die Veränderung!“

Wochenend-Auftaktveranstaltung des Projekts „Alle für EINE Welt“ in Köln

Vier Schülerinnen und Schüler der Klassen 8-11 reisten am Wochenende vom 22.-24. September zusammen mit dem Lehrer Erwin Meyer an den Mittelrhein, um an der diesjährigen Auftaktveranstaltung des Projekts und Schulwettbewerbs „Alle für EINE Welt“ in Köln teilzunehmen. Veranstaltet wurde diese Veranstaltung von der Organisation „Engagement Global“ in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Entwicklung und Zusammenarbeit. Der Schulwettbewerb steht in diesem Jahr unter dem Motto „Globaler Kurswechsel: Sei du selbst die Veränderung!“. Zahlreiche Workshops und Aktionen rund um das Thema globales Engagement und nachhaltiges Handeln boten den rund 300 Jugendlichen vielfältige Möglichkeiten sich mit dieser umfangreichenden Thematik und Problematik zu beschäftigen und Einflussmöglichkeiten auszuloten, während sich zeitgleich die betreuenden Lehrkräfte über die Möglichkeiten austauschten, wie das Ziel der Bildung zur nachhaltigen Entwicklung (BNE) profunder in die schulische Arbeit und den Bildungsauftrag integriert werden können. Die Veranstaltung gab so sowohl Schülerinnen und Schülern als auch Lehrern Impulse, Informationen und Unterstützung, wie positive Veränderungen des weltweiten Kurses angestoßen werden können, um das Erreichen der globalen Entwicklungsziele wie sie von der UN verabschiedet wurden voranzubringen. Armut, Hunger, Gesundheit und Wohlergehen, Bildung, Wasser, nachhaltige Energieformen, Arbeit und wirtschaftliches Wachstum, Gleichberechtigung … Insgesamt hat die UN in ihrer „Agenda 2030“ 17 zentrale und existenzielle Ziele formuliert, die es weltweit zu verfolgen gilt.

Den Schülerinnen und Schülern wurden verschiedene Workshops angeboten, in denen unter sachkundiger Anleitung an den Themenfeldern intensiv gearbeitet wurde. Die grundlegenden globalen und lokalen Anliegen wurden in speziellen Arbeitsgruppen auch interaktiv mit kreativen Ansätzen und Musik verknüpft, durch die sich die Thematik zudem Gehör verschaffen kann. Dabei wurden auch rhetorische und vielfältige Ausdrucksfähigkeiten geschult, in Schreibwerkstatt und Improvisationstheater lernten die Jugendlichen sich kommunikativ und konstruktiv einzubringen. Die betreuenden Lehrkräfte besuchten zum Abschluss das Rautenstrauch-Joest Museum, dem bekannten ethnologischen Museum der Stadt, in dem derzeit noch Teile der sogenannten Benin-Bronzen in einer Abschiedsausstellung präsentiert werden, die in den kommenden Jahren sukzessive an die Ursprungsländer zurückgegeben werden. Dabei wurden die Besucher für die umfassende Problematik des Umgangs mit fremden Kulturgütern sensibilisiert.

Die mitgereisten Jugendlichen vom Grimmels sind Teilnehmer des Grimmels-Chores, der zusammen mit dem Chorleiter Meyer für den diesjährigen Wettbewerb den Song „Wir sind eine Welt“ geschrieben und aufgenommen hat.

Wenig Zeit blieb den Schülerinnen und Schülern für die Erkundung der Stadt Köln, doch besuchte man zumindest vor der Abreise den Kölner Dom, bevor die Heimreise per Bahn angetreten wurde.

Text & Fotos: Mre

Beitragsbild:  EWFA https://www.eineweltfueralle.de/ 

Gemeinsames Sommerkonzert – Bitte mehr davon!

Es war ein Abend zum Träumen. Ein Abend zum Sich-Verzaubern-Lassen. Und auch und vielleicht vor allen Dingen: ein Abend der Hoffnung. Denn endlich spielen sie wieder! Nach den Jahren der Pandemie, die den Kulturbetrieb lahmlegte und den Orchestern und Chören wertvolle Entwicklungsschritte und den jungen Menschen die wunderbaren Erlebnisse des gemeinsamen Musizierens nahm, war es beglückend zu sehen, wie viel talentierte und motivierte Schülerinnen und Schüler der Klosterschule „Unserer Lieben Frau“ und des Grimmelshausen-Gymnasiums die Kirche und unsere Herzen zum Klingen brachten.

Die Harmonie lag dabei nicht nur in den Tönen, sondern auch im Rahmen der Veranstaltung. Denn zum ersten Mal traten die Orchester und Chöre beider Schulen gemeinsam auf. Anlässlich des 200-jährigen Jubiläums der Klosterschule wagte man dieses Projekt – und wie sehr hatte es sich gelohnt!

Den Auftakt machte Philipp Wink (Klasse 11) an der Orgel mit einem Auszug aus John Stanleys Voluntary in G op. 7/9. Der Ton war hiermit gesetzt. Die Vorfreude auf das, was noch kommen würde, stieg. Es folgte das Kammerorchester der Klosterschulen unter der Leitung von Sebastian Klemm mit Stücken von Harold Arlen (Somewhere Over The Rainbow), Astor Piazolla (Tanguango) und das Klezmer 7 Uhr 40. Die wunderschönen Arrangements wurden von den jungen Musikern gekonnt umgesetzt.

An das hohe Niveau schloss das Orchester des Grimmelshausen-Gymnasiums unter der Leitung von Angela Bruder-May nahtlos an. Die feine Stückauswahl forderte dabei nicht nur die tollen Musiker, sondern entführte die Zuhörer auch in die feierlichen barocken Klänge (Charpentiers Prélude aus Te Deum; Purcells Rondeau und Aire), um schließlich im fulminanten Pomp and Circumstances von Edward Elgar sein Finale zu finden.

Nun endlich war der Zeitpunkt der Vereinigung gekommen. Unter der Leitung von Erwin Meyer ließen die Chöre beider Schulen ihre Stimmen erklingen. Und wie hätte es schöner beginnen können als mit der Aufforderung Come Let Us Sing von Tore W. Aas. Diese Aufforderung stand stellvertretend für den Abend, für die Lust auf Musik, für die Lust am Musizieren und Singen. Und so ebbten die Stimmen auf und ab. Wurden vielstimmig, einstimmig. Waren kraftvoll und feinfühlig und rissen die Zuhörer mit in ein Meer aus leidenschaftlichen Wellen voller Frohsinn und Optimismus. Shine Your Light und Philip Doddridges Gospelklassiker O Happy Day drückten die Stimmung aus, in welche die Kirche Dank des Gesangs getaucht wurde.

Den Abschluss und Höhepunkt bildete schließlich die Zusammenführung aller Musiker in Charles Gounods Messe brève No. 7 aux chapelles. Das Zusammenspiel aus Chor und Orchester war außerordentlich und – gerade in Anbetracht des jungen Alters – auf vielversprechendem Niveau. Dirk Scheerer leitete dieses krönende Finale, das vom Publikum mit Standing Ovations bedacht wurde.

Am Ende bleibt nur, allen Beteiligten Danke zu sagen, für einen wundervollen Abend, für die Lust auf mehr, die in einem geweckt wurde. Bitte mehr davon!

 

Text: Wth Fotos: Brm

Alle für EINE WELT – Songcontest

Für den diesjährigen Wettbewerb „Dein Song für eine Welt“, der u.a. von den deutschen Kultusministern gefördert wird,  hat der Chor des Grimmelshausen-Gymnasiums mit ihrem Leiter Erwin Meyer einen Song gedichtet, produziert und aufgenommen, der nun in der Ausscheidung der Öffentlichkeit vorliegt und unter folgendem Link im Internet abgerufen werden kann:

https://www.eineweltsong.de/songs/beitraege/wir-sind-eine-welt-2

Die ersten Zeilen und Melodien zu dem Lied wurden an den Abenden der Musikzeit in Ochsenhausen im zurückliegenden April getextet und entwickelt. Vor einigen Wochen traf man sich, um die Tonaufnahmen und Raptexte einzusingen bzw. einzusprechen. Jetzt sind alle gespannt, wie die Jury den Titel, der mit rund 400  anderen konkurriert, aufnimmt.

 

Text & Bilder: Mre

Logo: https://www.eineweltsong.de/der-song-contest

 

  • 1
  • 2