Skip to main content

Fünftklässler besuchen den Weltladen Regentropfen

Im Rahmen der Unterrichtseinheit ‚Verantwortlich handeln‘ hat die evangelische Religionsgruppe zusammen mit Herrn Gnädinger und Frau Fobel den Weltladen  in Offenburg besucht.

Die Arbeit und Struktur des Weltladens wurden den Schülerinnen und Schülern von Frau Jana Rosenkranz anschaulich vermittelt:

Vor der Tür des Ladens ging es um Fragen wie: Wo kauft ihr ein? Was könnten Unterschiede zum Weltladen sein?

Austauschrunde mit Frau Rosenkranz

Dann konnten die Kinder den Laden mit allen Sinnen erkunden: Zu zweit sollten sie einen Gegenstand suchen, der

  • schön aussieht
  • gut riecht
  • aussieht, als würde er lecker schmecken
  • sich gut anfühlt
  • sich in seiner Funktion nicht auf Anhieb erschließt

In der anschließenden Austauschrunde mitten im Laden  erhielten die Kinder anhand der ausgewählten Gegenstände Einblick in die Organisation des Weltladens und Informationen zu den Kriterien des fairen Handels.

Im Untergeschoss wurde dies am Beispiel einer Frauenkooperative auf den Philippinen konkret.

Die Frauen der Kooperative haben sich zusammengeschlossen, um ihre Upcycling-Produkte zu produzieren und zu vermarkten: Taschen und Behälter aus alten Trinktüten wie Caprisonne.

So haben sie sich eine eigene Einnahmequelle erschlossen und sind dabei quasi ihr eigener Chef.

Obwohl schon sechs Unterrichtsstunden am Vormittag hinter den Schülerinnen und Schülern lagen, waren sie konzentriert bei der Sache und erhielten einen interessanten Einblick in die Welt des fairen Handels und einen Anstoß, wie man mit dem Kauf dieser Produkte die Situation von Menschen in anderen Teilen der Welt verbessern kann.

 

Text & Foto: Fbl

Logo: Weltladen Regentropfen Offenburg e.V.

 

Goldenes Abiturjubiläum – Der Jahrgang 1974 zu Besuch im Grimmels

Ehemalige des Abiturjahrgangs 1974 im Innenhof des ehemaligen Kapuzinerklosters

Fünfzig Jahre nach ihrem Abitur trafen sich die AbiturientInnen des Jahrgang 1974 zu einem Klassentreffen im Grimmelshausen-Gymnasium. Das goldene Jubiläum ist nicht nur wegen der runden Zahl, sondern auch zeitgeschichtlich etwas besonderes, denn der Jahrgang 1974 war erst der dritte Abiturjahrgang des damals noch jungen Bundeslandes Baden-Württemberg.

Viel ist seither passiert, so musste das “alte” Grimmels in der Zwischenzeit dem Neubau weichen. Dennoch fühlten sich die  ehemaligen GrimmelsschülerInnen gleich wieder wie Zuhause. Der Besuch nach fünfzig Jahren ist ein schönes Zeichen der Verbundenheit mit der Schule und natürlich auch miteinander.

Nach einer Begrüßung und Führung durch Herrn Haist zeigten sich alle TeilnehmerInnen sehr beeindruckt und werden Führung und  Klassentreffen in guter Erinnerung bewahren. Dank einer großzügigen Spende kann sich die Film-AG bei Herrn Würthle, ausgestattet mit einer neuen und deutlich besseren Kamera, an anspruchsvollere und technisch aufwändigere Projekte wagen. Im Namen des Grimmels sei herzlich gedankt!

Text: Rsn Foto: Hst

LITERATUR UND MUSIK – Eine Traditionsveranstaltung kehrt zurück!

Sie ist wieder da!

Die alte Traditionsveranstaltung des Grimmels  LITERATUR UND MUSIK im Kreuzgang des Kapuzinerklosters

Fr. 12. Juli 24 20 Uhr

Die Reihe existiert seit 1995 und wird nach einer sechsjährigen Pause als
Ehemaligentheater (Abiturjahrgänge 2003-2024) wieder aufgenommen.

Präsentiert werden im stimmungsvollen Ambiente des Kreuzganges Musikstücke,
Szenen und Texte zum Thema „Liebe“

ALLES ABER VERMAG DIE LIEBE

Herzliche Einladung an alle!

 

 

Text: Haaser

Weitere Informationen unter http://www.tabularium-og.de/litmus.php

Nachwuchs bei den Grimmels-Molchen!

Die Geschwindigkeit, mit der die Natur Chancen nutzt und neue Biotope besiedelt werden, ist immer wieder beeindruckend. Es ist keine sechs Wochen her seit der neue Schulteich bepflanzt wurde. In diesen wenigen Wochen haben sich im Schulteich viele neue Tiere angesiedelt. Vor allem Wirbellose wie Nematoden, Insektenlarven und Wasserschnecken kommen zahlreich vor. Die einzigen Wirbeltiere waren bisher die Molche. Eine besondere Überraschung ist die Sichtung mehrerer Molchlarven, die in den Pfingstferien geschlüpft sein müssen. Bei einigen sind die Kiemenbüschel noch sehr gut zu erkennen. Auch der Unterschied der Molchlarven im Vergleich zu Froschlarven ist deutlich.

Die Molchlarven werden hoffentlich die Mückenlarven vertilgen, die sich leider auch schon im Gartenteich eingenistet haben. Abhilfe könnten hierbei auch kleine Fische schaffen, die gerne Mückenlarven jagen. Der Grimmels-Gartenteich entwickelt sich bisher prächtig!

Text & Bilder: Rsn

Superhelden? Der Theater- und Filmabend der Jungen Theaterakademie

Was ist eigentlich eine Heldin? An welche Helden glauben wir? Wie, wenn überhaupt, wollen wir Heldinnen sein? Müssen wir sogar der Held unseres eigenen Lebens werden? Welche Bilder von heldenhaften Menschen machen uns Mut?

Diesen Fragen geht unser diesjähriger Theater- und Filmabend des Projekts „Baukasten Demokratie“ in Theater-, Tanz-, Performance- und Filmbeiträgen aller Generationen nach – mit über 170 Mitwirkenden.

Unter folgenden Links können Plätze reserviert werden (Eintritt frei, Spenden erbeten):

Freitag, 21.06.2024

Samstag, 22.06.202

 

 

Text: Junge Theaterakademie

Bild: Olivia Viviani & Leonie Adler

Planspiel im EU-Parlament

Am 8. Mai besuchten der Französisch-Basiskurs der Jahrgangstufe 1 und die bilingualen Französisch-Kurse der Jahrgangstufen 1 und 2 gemeinsam das Europa-Parlament in Straßburg, um dort an einem Planspiel teilzunehmen.

Den Hauptfraktionen im Parlament entsprechend, wurden wir auf die vier Gruppen „Solidarität“, „Umwelt“, „Tradition“ und „Freiheit“ verteilt und sollten deren unterschiedliche politische Ziele repräsentieren. In den Gruppen informierten wir uns zu zwei fiktiven Gesetzesvorlagen der Kommission, einerseits ein Maßnahmenplan zur Wasserverwaltung in der EU und andererseits eine Reglementierung bei der Verwendung implantierter Mikrochips. Unsere Aufgabe war es, zu beiden Vorlagen mit den anderen Fraktionen und der Europäischen Kommission Kompromisse zu finden, um beide Gesetze verabschieden zu können. Lobby-Gruppen versuchten per E-Mail oder Telefon auf uns Einfluss zu nehmen und auch Journalisten machten uns Druck. Nach mehrfacher Lesung konnten wir für beide Vorlagen tatsächlich eine Kompromisslösung finden. So hatten wir wirklich einen Einblick in die Arbeit der EU-Abgeordneten und den Ablauf der Sitzungen. Im Anschluss durften wir noch den Plenarsaal besichtigen.

Insgesamt hat uns das Spiel tatsächlich deutlich gemacht, wie kompliziert und langwierig es ist, Richtlinien für die EU zu verabschieden. Wir hätten uns jedoch etwas mehr Zeit gewünscht, um unsere Positionen in den Fraktionen zu debattieren.

 

Text & Fotos: Sre

Logo: Europäisches Parlament

Planspiel: Link zum Planspiel

Eine musikalische Bilderreise – Die Musiker des Grimmelshausen-Gymnasiums begeisterten mit ihrem Frühlingskonzert im Schillersaal am 16. Mai das Publikum

Malerisch lag der schöne Schiller-Altbau unter dem dunklen, gewitterlastigen Himmel und wie zum Trotz ließen die Schülerinnen und Schüler des Grimmelshausen-Gymnasiums ihre Töne erklingen, um die Sonne in unser Herz zu lassen, um entgegen dem himmlischen Groll uns ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern. „Was ist Musik?“, fragte der Schulleiter Wilfried Arens gleich zu Beginn, um mit einem Zitat Rachmaninoffs eine Antwort zu geben: „Musik kommt vom Herzen und spricht nur zum Herzen: Es ist Liebe.“ Und diese Liebe und Hingabe spürte man den gesamten Abend hindurch und sie erreichte unserer aller Herzen.

Mit Jo Jo Calypso von James Nadel wurde der Abend von der Big-Band unter der Leitung von Andreas Rückert eröffnet. Und wie! Der Einsatz der Bläser saß, Saxophon- und Trompeten-Soli stellten sogleich das hohe Niveau der Musiker unter Beweis. Und was besonders bei diesem ersten Auftritt gefiel: Die Big-Band holte die Jüngsten in Form einer Keybord-Gitarren-Percussion-Combo mit an Bord und integrierte den Nachwuchs, der passend zum Wetter mit Raindrops keep falling on my Head seinen großen Auftritt hatte. Abgeschlossen wurde der erste Akt des Abends mit dem Bossa Nova Manha de Carnaval von Luiz Bonfa. Die herausragenden Bläser malten mit ihrem Mit- und Gegeneinander eine karnevaleske Stimmung und entführten die Zuhörer nach Brasilien. Überhaupt kann man sagen, dass zwei Motive den Abend prägten: Zum einen Brasilien und zum anderen das Kino. Und so gelang es den jungen Musikern durchweg, Bilder bekannter Filmszenen oder brasilianischer Lebensfreude auf die Leinwand unserer Herzen zu pinseln.

Als nächstes durfte das Unterstufenensemble unter Angela Bruder-Mays Leitung auf die Bühne. Sie antworteten auf die Raindrops der Big-Band-Combo mit Over the Rainbow aus dem Film The Wizard of Oz. Und tatsächlich trugen die beeindruckend gespielten Querflöten mit ihren himmlischen Tönen das Publikum über die Regenwolken hinaus, sanft begleitet von den Streichern.

Der Filmmusik verpflichtet blieb auch das „große“, aber immer noch junge Orchester, ebenfalls unter Leitung von Angela Bruder-May. Leise setzten die Querflöten zum James-Bond-Theme ein, um dann von den tieferen und unheimlich und bedrohlich wirkenden Klarinetten abgelöst zu werden. So steigerte sich der Ohrwurm von einem leisen Beginn zu einem fulminanten Ende. Ähnlich wurde die Dramatik bei den Highlights from Harry Potter gesteigert: Wirbelnde Querflöten fanden ihren Höhepunkt – sehr schön getragen von den Bratschen und dem Cello – in einem wunderbaren Ende. Doch der krönende Abschluss des Orchesterauftritts sollte erst noch folgen: Allein die ersten Klänge auf dem Klavier ließen einen die Bilder wiedersehen: ein etwas steif und einfältig wirkender junger Mann in seinem cremefarbenen Anzug und seinem blau-weiß-karierten Hemd auf einer Parkbank sitzend, eine Schachtel Pralinen in der Hand. Zuerst träumerisch und dann voller Dynamik streiften die Musiker ebenso abwechslungsreich durch die Triumphe und Niederlagen des Lebens wie Forrest Gump selbst. Streicher und Bläser begleiteten einfühlsam die sich gerade im Finale aufschwingenden hohen Töne der Violinen und groß aufspielenden Querflöten.

So wie auch James Bond „nur“ zweimal lebte, kam die Big-Band nun ein zweites Mal auf die Bühne und ein zweites Mal wurde James Bond angestimmt – dieses Mal aber Skyfall von Adele. Die Big-Band machte diesem besonderen Stück alle Ehre. Was für ein Auftritt! Klar, sauber, kraftvoll schmetterten sie den dramatischen Sturz des Geheimagenten in die Tiefe hin. Ein Zusammenspiel auf hohem Niveau! Im weiteren Verlauf stellten die Musiker immer wieder ihre Vielseitigkeit mit coolen Rhythmen und tollen Soli unter Beweis. Ein gemeinsamer Auftritt von Big-Band und Chor zu The Girl from Ipanema leitete schließlich den letzten Akt des Abends ein: den Grimmels-Chor unter der Leitung von Erwin Meyer.

Hier zeigte sich zum einen die Liebe des Chorleiters zu Brasilien (The Girl from Ipanema; Aquarela do Brazil; Summer Samba; Mas que nada), aber eben auch die Liebe zu herrlichen Melodien, zur Freude am Gesang. Diese Freude offenbarte sich nicht nur in den strahlenden Gesichtern der Beteiligten, sondern auch in großartigen Tanzeinlagen (wie dem Tango zu A Day in the Life of a Fool von Fynn Stumm) und in wunderbar gesungenen Solopartien. Hervorzuheben sind an dieser Stelle zum einen der selbst während der Probetage in der Landesakademie Ochsenhausen entwickelte Kanon Atmen und das letzte Stück des Abends, den man schöner nicht hätte enden können und in welchem der Chor dem Publikum – so schien es – die einfache Frage stellte:

Can you feel the Love tonight?

Ja, man fühlte die Liebe, die ihr, liebe Musiker, in diesen wunderbaren, wundervollen, träumerischen Abend gesteckt habt. Danke!

 

Text: Wth Fotos: Rsn

Grimmels-Sporttag: Teamgeist und Spaß bei sportlichen Herausforderungen

Am 10. Mai fand für das Grimmels der etwas andere Sporttag im ETSV-Stadion statt.

In jahrgangsübergreifenden Gruppen absolvierten die Schülerinnen und Schüler 13 Stationen von Disc-Golf über Cornhole bis Ball über die Schnur und Torwandschießen. An den von ZwölftklässlerInnen und LehrerInnen betreuten Stationen trafen sie auf immer neue gegnerische Teams.

Alle Beteiligten hatten viel Spaß bei allerbestem Kaiserwetter. Herzlichen Dank an das Organisationsduo Frau Reber und Herr Plersch!

 

Text: Fbl Fotos: Rsn

Immer im Einsatz für die Schulgemeinschaft: AbiturientInnen im Schulgarten

Wenige Tage vor den langersehnten Pfingstferien fanden sich die diesjährigen Abiturienten eingepfercht in einem stickigen Chemieraum, zwischen verdrängtem Periodensystem und nie verstandenen Gerätschaften wieder. Die selten gesehene Sonne schien zynisch durch die Spalten des heruntergelassenen Rolladens und ließ nicht nur mit einem Seitenblick in Richtung Fachlehrer Staubflocken tanzen, sondern versprach den wenigen Verdammten in ihrer dezimierten Anzahl verheißungsvoll ein Sommerleben, welches sich weit außerhalb der Mauern der Bildungseinrichtung abzuspielen schien.

Gähnende Gesichter und resignierte Gestalten erwarteten den, wie stets motivierten, strahlenden Herrn Rosenkranz, als dieser mit Farb- und Lackeimern bepackt den Raum mit Lebensfreude erfüllend hereinspazierte. Nach einer hypothetischen Abstimmung bezüglich des Wunsches der Schüler, den restlichen Tag im Bett oder in der Sonne schmorend zu verbringen, offenbarte sich das Handwerkerherz des naturwissenschaftlich Gelehrten. Eimer, Pinsel, diverse Sägen und ehemals weiße Kittel wurden auf das Pult gestapelt, während bestärkende Parolen von Seiten Herrn Rosenkranzes die Schüler aus ihrer Lethargie zu holen versuchten. Teilweise mit Erfolg.

Der blühende Schulgarten, die grüne Lunge der Schule, sollte in Bezug auf seine liebevoll gestalteten Sitzgelegenheiten für die wärmeren Tage hergerichtet werden. Extra für das Wohlergehen der Schüler angeschaffte Entspannungsbänke sowie das mit Erinnerungen behaftete “Haaser Bänkle“, welches von der prägenden Theaterlegende des Grimmels selbst gestiftet wurde, verlangten einen neuen Anstrich, um sie gegen die biesternden Witterungsverhältnisse zu schützen.

Nach einer kurzen Einführung des NwTlers Rosenkranz in die Welt der Werkzeughersteller und ihrer Spezialisierung, wanderte der Chemiekurs gen florierende Oase. Eifrig bemüht das Schulbild in seiner Schönheit zu bewahren, pinselten die Schüler nun, natürlich erst nach gründlicher Säuberung der Oberflächen, drauf los. Schwingende Pinsel, kreischende Sägen und fröhliches Gelächter erfüllte die warme, flimmernde Luft. In harmonischen Gruppen und sich gegenseitig unterstützend arbeiteten die Schüler an dem Projekt, welches nicht nur sie, sondern die gesamte Schulgemeinschaft bereichern würde. Plötzlich waren die müden Schüler, welche mit ihren Gedanken bereits im Sommerurlaub oder im angestrebten Studium weilten, wieder in der Gegenwart angelangt. Dank Herr Rosenkranzes stetigem Bemühen, für das Wohlbefinden seiner Schüler zu sorgen, wurde auch diese herausfordernde Chemiestunde zu einem vollen Erfolgserlebnis, welches sogar die Schüler noch in der Praxis bezüglich Chemie relevanter Themen weiterbildete.

Text & Fotos: Madeleine Monique Zöller

Autorenlesung am Grimmels: Beliban zu Stolberg

Gespanntes Schweigen, nur eine Person spricht- die junge Autorin Beliban zu Stolberg besuchte das Grimmelshausen-Gymnasium am 19. April für eine Autorenlesung. Geboren 1993 wuchs sie an der deutschen Nordseeküste auf, studierte Drehbuch und brachte dieses Jahr ihren Debütroman „Zweistromland“ heraus. Darin behandelt sie die Geschichte der Protagonistin Dilan, die versucht der Vergangenheit ihrer kurdischen Eltern auf den Grund zu gehen. Beliban zu Stolberg hat selbst einen kurdischen Vater, jedoch sei der Roman nicht autobiographisch gedacht. Die Lesung sei etwas Besonderes- noch nie zuvor hatte die Autorin ihr Buch an Schulen vorgestellt, was die Stimmung jedoch keinesfalls minderte, ganz im Gegenteil. Nach dem Vorlesen mehrerer Auszüge aus „Zweistromland“ konnten die SchülerInnen Fragen sowohl zu dem Roman als auch zu Beliban – wie sie genannt werden wollte- selbst stellen. Sie sprach mit den Anwesenden offen über ihren Werdegang und das Leben als Autorin, über den Schreibprozess und Inspirationen, wodurch ein ganz persönlicher Zugang gewährt wurde.

Vielen Dank für diese einmalige Erfahrung sowohl an  Beliban zu Stolberg selbst als auch an die Buchhandlung Akzente  für die tolle Organisation!

 

Text: Noah Güttler Bilder: Knt

Logo: https://buchhandlung-akzente.buchkatalog.de