Skip to main content

14. Mai 2024
eingestellt von Lukas Rosenkranz

Immer im Einsatz für die Schulgemeinschaft: AbiturientInnen im Schulgarten

Wenige Tage vor den langersehnten Pfingstferien fanden sich die diesjährigen Abiturienten eingepfercht in einem stickigen Chemieraum, zwischen verdrängtem Periodensystem und nie verstandenen Gerätschaften wieder. Die selten gesehene Sonne schien zynisch durch die Spalten des heruntergelassenen Rolladens und ließ nicht nur mit einem Seitenblick in Richtung Fachlehrer Staubflocken tanzen, sondern versprach den wenigen Verdammten in ihrer dezimierten Anzahl verheißungsvoll ein Sommerleben, welches sich weit außerhalb der Mauern der Bildungseinrichtung abzuspielen schien.

Gähnende Gesichter und resignierte Gestalten erwarteten den, wie stets motivierten, strahlenden Herrn Rosenkranz, als dieser mit Farb- und Lackeimern bepackt den Raum mit Lebensfreude erfüllend hereinspazierte. Nach einer hypothetischen Abstimmung bezüglich des Wunsches der Schüler, den restlichen Tag im Bett oder in der Sonne schmorend zu verbringen, offenbarte sich das Handwerkerherz des naturwissenschaftlich Gelehrten. Eimer, Pinsel, diverse Sägen und ehemals weiße Kittel wurden auf das Pult gestapelt, während bestärkende Parolen von Seiten Herrn Rosenkranzes die Schüler aus ihrer Lethargie zu holen versuchten. Teilweise mit Erfolg.

Der blühende Schulgarten, die grüne Lunge der Schule, sollte in Bezug auf seine liebevoll gestalteten Sitzgelegenheiten für die wärmeren Tage hergerichtet werden. Extra für das Wohlergehen der Schüler angeschaffte Entspannungsbänke sowie das mit Erinnerungen behaftete “Haaser Bänkle“, welches von der prägenden Theaterlegende des Grimmels selbst gestiftet wurde, verlangten einen neuen Anstrich, um sie gegen die biesternden Witterungsverhältnisse zu schützen.

Nach einer kurzen Einführung des NwTlers Rosenkranz in die Welt der Werkzeughersteller und ihrer Spezialisierung, wanderte der Chemiekurs gen florierende Oase. Eifrig bemüht das Schulbild in seiner Schönheit zu bewahren, pinselten die Schüler nun, natürlich erst nach gründlicher Säuberung der Oberflächen, drauf los. Schwingende Pinsel, kreischende Sägen und fröhliches Gelächter erfüllte die warme, flimmernde Luft. In harmonischen Gruppen und sich gegenseitig unterstützend arbeiteten die Schüler an dem Projekt, welches nicht nur sie, sondern die gesamte Schulgemeinschaft bereichern würde. Plötzlich waren die müden Schüler, welche mit ihren Gedanken bereits im Sommerurlaub oder im angestrebten Studium weilten, wieder in der Gegenwart angelangt. Dank Herr Rosenkranzes stetigem Bemühen, für das Wohlbefinden seiner Schüler zu sorgen, wurde auch diese herausfordernde Chemiestunde zu einem vollen Erfolgserlebnis, welches sogar die Schüler noch in der Praxis bezüglich Chemie relevanter Themen weiterbildete.

Text & Fotos: Madeleine Monique Zöller