Studienfahrt Dresden Oktober 2022

Vom 24. bis 28. Oktober waren wir, 34 Schüler*innen der Jst. 2, mit Herrn Haist, Frau Dietz und Herrn Buser auf Studienfahrt in Dresden. Eigentlich wäre unser Reiseziel Florenz gewesen, doch mit der „Elbflorenz“ haben unsere Lehrer ein nicht minder schönes Ausflugsziel gefunden. So sind wir am Montagmorgen schließlich statt mit dem Bus nach Süden mit dem Zug nach Nordosten gefahren.

In Dresden hatten wir dann ein sehr vielfältiges und volles Programm, das von einem Virtual Reality-Erlebnis im Dresdner Zwinger über eine Radtour bis zum Semperoper-Besuch nichts ausließ.Ganz klassisch hatten wir am ersten Tag eine Stadtführung durch die Altstadt. Außerdem gab es im Laufe der Woche immer wieder verschiedene Referate zur Unterstützung unserer Programmpunkte und natürlich auch Museumsbesuche.

Zu unseren Highlights gehörte der Besuch der Adventure Rooms in der Dresdner Neustadt. Hier haben wir in Kleingruppen in drei verschiedenen Räumen gespielt, wobei das Ziel ausgegeben war in Teamarbeit Rätsel zu lösen, um sich vor Ablauf der Zeit zu befreien. Das hat bei den meisten gut funktioniert; aber auch die Teams, die nicht erfolgreich abschließen konnten, hatten sehr viel Spaß. An diesem Tag haben uns die Lehrer abends auch genügend Zeit gegeben, die Neustadt als „alternativen und künstlerischen“ Teil Dresdens selbst zu erkunden. Hier gibt es viele hippe Restaurants und Bars, sodass hier jeder etwas Passendes finden konnte.

Wir haben nicht nur eine Fahrradtour auf dem Elberadweg unternommen, sondern sind auch bei herrlichem Wetter im Elbsandsteingebirge gewandert. Die Wanderung zur Bastei war ein guter Kontrast zur Stadt. Trotz der Begleitung eines Sportlehrers war es zum Glück nicht allzu anstrengend für uns Schüler*innen. Allerdings trafen wir hier auch auf viele Menschen, wie man auf unseren Bildern unschwer erkennen kann.

Am Donnerstagnachmittag fuhren wir dann nach Bautzen, um das ehemalige Stasi-Gefängnis zu besichtigen. Hier bekamen wir eine sehr eindrucksvolle Führung durch den Gefängnistrakt, die uns noch lange in Erinnerung bleiben wird. Im kompletten Gegensatz dazu stand dann abends der Besuch einer moderneren Version von Verdis „La Traviata“ in der Semperoper. Für viele war es das erste Mal in einer Oper und eine ganz neue Erfahrung. Uns hat die festliche Atmosphäre aber gut gefallen.

Gruppenfoto auf der Dachterrasse

Obwohl wir durch das straffe Programm manchmal in Zeitstress geraten sind, blieb die Stimmung immer ausgelassen. So lief beim flotten Marsch zum Zug die Musik und es wurde von den meisten begeistert mitgesungen und mitgetanzt – vor allem von Frau Dietz.

Insgesamt war unsere Studienfahrt ein voller Erfolg. Wir freuen uns, dieses Erlebnis gemacht haben zu dürfen und werden es so schnell bestimmt nicht wieder vergessen, was wir nicht zuletzt auch dem tollen Einsatz unserer Lehrer zu verdanken haben. Durch die Fahrt konnten wir nicht nur eine neue Stadt erkunden, sondern sind auch als Gruppe weiter zusammengewachsen.

Text: Elin Mennle & Marie-Élise Winter Fotos: Dtz und Hst

Studienfahrt, Dresden