Das Schulleben am Grimmels

Informationen an die Schulgemeinschaft vom 16. November 2021

Geschrieben von Christian Haist am in Ankündigungen, Archiv

Liebe Schulgemeinschaft des Grimmels,

liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrkräfte,

ab Mittwoch, dem 17. November gilt in Baden-Württemberg die Corona-Alarmstufe. In den Schulen gilt dann wieder die generelle Maskenpflicht (im Schulgebäude und auch in den Unterrichtsräumen am Platz). An unserer aktuellen Teststrategie ändert sich nichts. Wir führen weiterhin zwei PCR-Pool-Tests pro Woche durch.

Zu Ihrer Orientierung haben wir im Folgenden eine Übersicht über die aktuellen Bestimmungen rund um die Schultests an unserer Schule zusammengestellt:

Maskenpflicht

In der Corona-Alarmstufe (Stufe 3) gilt nun Maskenpflicht. Während der Warnstufe (Stufe 2) war die Maskenpflicht im Unterricht am 18.10. aufgehoben worden. Trotz der steigenden Infektionszahlen in den Schulen blieb die Kultusministerin bei ihrer Entscheidung. Wie es weitergeht, wenn wir von der Alarmstufe zur Warnstufe zurückgehen, bleibt abzuwarten. Wir empfehlen jedenfalls, auch in der Warnstufe freiwillig in der Schule eine Maske zu tragen.

Testpflicht und Pool-Tests in der Schule

Die allermeisten Schülerinnen und Schüler kommen ihrer Testpflicht durch Teilnahme an unseren PCR-Pool-Tests nach, die wir montags und donnerstags durchführen.

Externer Testnachweis

Wer grundsätzlich nicht an den PCR-Pool-Tests teilnimmt, ist verpflichtet, dreimal pro Woche einen externen Testnachweis (Schnelltest) vorzulegen.

Wer beim Pool-Test abwesend ist (z.B. aufgrund von Krankheit), legt vor Wiederaufnahme des Unterrichts im Sekretariat ebenfalls einen externen Testnachweis (Schnelltest) vor. Individuelle Nachtestungen per Schnelltests in der Schule schaffen wir aus organisatorischen Gründen leider nicht.

Geimpfte und Genesene

Wer nachweislich geimpft und/oder genesen ist, unterliegt keiner Testpflicht. Für den Impf- und Genesenennachweis gelten besondere Fristen (Impfschutz ab 14 Tage nach der zweiten Impfung, Genesenenschutz ab 28 Tage nach positivem PCR-Test).

Positiver Pool-Test

Individuelle Nachtestung bei Teilnahme am positiven Pool-Test:

Die Schülerinnen und Schüler eines positiven Pools müssen sich individuell per PCR-Test nachtesten lassen und diesen Nachweis vor Wiederaufnahme des Unterrichts im Sekretariat vorlegen.

Es besteht nach der aktuellen „Corona-Verordnung Absonderung“ keine automatische Absonderungspflicht. Diese tritt erst ein, wenn eine Person krankheitsverdächtig ist (also Symptome hat) oder wenn das individuelle PCR-Testergebnis positiv ist. Selbstverständlich ist bis zur Vorlage des Testergebnisses Vorsicht geboten.

Keine Teilnahme am positiven Pool-Test:

Die Schülerinnen und Schüler, die nicht an dem positiven Pool teilgenommen haben, kommen weiter in die Schule.

Schulische Maßnahmen fünf Tage lang nach dem positiven Pool-Ergebnis:

Es gilt eine Test- und Maskenpflicht für die „Kohorte“. Zur Kohorte gehört auf jeden Fall die gesamte Klasse (bzw. jeweils die gesamte Jahrgangsstufe 1 und 2). In Fällen, in denen klassenübergreifender Unterricht stattfand, gehören auch die Parallelklassen zur „Kohorte“. Die Schülerinnen und Schüler der „Kohorte“ werden fünf Tage lang getestet.

Wer an der schulischen Testung nicht teilnimmt, legt einen externen Testnachweis vor. Dies betrifft die Schülerinnen und Schüler, die sich grundsätzlich extern testen lassen (s.o.). Natürlich haben diese Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich an den fünf Tagen per Antigen-Schnelltest in der Schule mittesten zu lassen.

Den geimpften und genesenen Schülerinnen und Schülern wird zusätzlich ein Testangebot (Antigen-Schnelltest) gemacht. Wir empfehlen dringend, dieses Angebot anzunehmen, denn auch Geimpfte und Genesene können das Virus übertragen.

Kein Ergebnis des Pool-Tests vom Vortag

Sollte ein Pool-Testergebnis am nächsten Morgen nicht vorliegen, kommen die Schülerinnen und Schüler ganz normal in die Schule und wir führen vorsorglich gleich Antigen-Schnelltests durch.

Corona-Fall im häuslichen Umfeld

Die Kinder dürfen nur symptomfrei in die Schule kommen. Gegebenenfalls ordnet das Gesundheitsamt einen PCR-Test an. Wir bitten um Mitteilung, wenn das Kind in Quarantäne muss, damit die Lehrkräfte die Versorgung mit Unterrichtsmaterialien organisieren können.

In den letzten Wochen ist das Covid-19-Geschehen dynamischer geworden und hat auch unsere Schule nicht verschont. Seit den Herbstferien hatten wir fünf positive Pool-Testergebnisse in drei Klassen, davon waren zwei Klassen zweimal betroffen, was bei einigen Eltern zu Unmut und Unverständnis geführt hat. Es erschien ihnen nicht einleuchtend, dass nach einem positiven Pool-Test die ganze Gruppe einen individuellen PCR-Test machen muss, wenn dann letztendlich nur einzelne Kinder betroffen sind. Wären nicht die Antigen-Schnelltests die bessere Testmöglichkeit? Unsere Antwort ist nein. Wir möchten vorerst bei den Pool-Tests bleiben. Die Mehrheit der Pools ist negativ, so dass für die Mehrheit der Klassen der Unterricht an den Testtagen ohne weitere Verzögerung beginnen kann (Pool-Tests dauern wenige Minuten, Antigen-Schnelltests ca. 20 Minuten). PCR-Pool-Tests sind erheblich präziser und weisen eine Infektion schon nach, bevor die Person infektiös ist. Dies bedeutet ein erheblich geringeres Ansteckungsrisiko in unseren Klassen. Wir dürfen nicht vergessen: sollte eine höhere Zahl von Schülerinnen und Schülern in einer Klasse infiziert sein, wird die Klasse geschlossen. Auch Schulschließungen sind dann nicht mehr ausgeschlossen. Deshalb bitte ich die betroffenen Eltern um Verständnis. Die individuellen PCR-Tests haben bislang in jedem einzelnen Fall Infektionen aufgedeckt. Wir hatten noch kein falsches positives Ergebnis.

Ich glaube, wir müssen uns auf schwierige Wochen und Monate einstellen. Bleiben wir zuversichtlich, dass es uns gemeinsam gelingt, die Schwierigkeiten zu meistern. Ich danke der gesamten Schulgemeinschaft für ihre Unterstützung – ganz besonders danke ich unseren Schülerinnen und Schülern, für die das Schulleben zurzeit mit vielen Unsicherheiten verbunden ist und die die andauernde Ausnahmesituation mit großer Gelassenheit hinnehmen.

Mit besten Grüßen

Susanne Self-Prédhumeau

Schulleiterin

Archiv der Beiträge