Das Schulleben am Grimmels

Musicalprojekt 2019 des Grimmelshausen-Gymnasiums

Geschrieben von Christian Haist am in Aktuelles, Archiv

Schach 2.0

Schwarz oder weiß? – Du musst dich entscheiden!

von Andreas Schmittberger

 

Die Ouvertüre: Lebensgroße, lebendige Schachfiguren liefern sich einen Kampf auf Leben und Tod, in der letzten Sekunde fällt der Weiße König. Die Partie ist verloren, was die Amme, sehr temperamentvoll gespielt von Rahel Lurk, wahnsinnig ärgert und auf die Idee bringt, die Regeln des Schachspiels zu ändern und neue Figuren, vor allem aber die Liebe, ins Spiel zu bringen.

Valerio, Lennard Kohlmann, würde statt Prinzessin und Prinz lieber einen Panzer sehen, folgt aber ihrer Idee und die Handlung beginnt: Im Reich der weißen Figuren regiert eine hartherzige Königin, die Killerqueen, eiskalt gespielt von Lavinia Jockers und ein entkräfteter, trotteliger König, sehr überzeugend umgesetzt von Colin Thiel. Sie verschwenden das Geld, das Volk leidet und probt den Aufstand. Als ein Krieg mit den Schwarzen bevorsteht, beschließt die Königin ihre Tochter Luna, gespielt von Katharina Lux, mit dem Prinzen der Schwarzen, Prinz Zero, dargestellt von Silvio Segarich, zu verheiraten.

Beide kennen sich nicht und fliehen mit je einer Begleitung, der Amme und Valerio, aus ihren Palästen. Wie bei Georg Büchners „Leonce und Lena“ treffen beide auf der Flucht nach 6 Wochen hungrig und erschöpft aufeinander und da Liebe durch den Magen geht, gibt Zero Luna seinen einzigen Apfel und macht ihr prompt einen Heiratsantrag. Er will ihr alles schenken, sein Herz, sein Hemd. Luna fühlt sich wie im Paradies und erwidert, Zero müsse ihr nichts weiter schenken, er habe ihr bereits genug gegeben. Die romantische Szene wird durch einen heftigen Streit der Begleiter unterbrochen und leider sind dadurch auch die Türme zur Stelle, die den Auftrag hatten Luna zu finden. Alle werden festgenommen. Da sie die Interessen des Staates gefährdet haben, sollen sie zum Tode verurteilt werden. Die Königin, doch nicht so kalt, rettet Luna in letzter Sekunde durch eine List, indem sie behauptet, sie sei eine Hochstaplerin und versöhnt sich mit ihr. Luna und Zero verlassen das Schloss; da der König aber einen Schwiegersohn braucht, adoptiert er kurzerhand Valerio, der – als zukünftiger König – die Amme als seine Braut gewinnen kann. Zu dem Titelsong „Schwarz oder Weiß – du musst dich entscheiden“ nehmen alle Schachfiguren wieder ihre Position auf dem Brett ein. Das Spiel beginnt von vorn, die Figuren fallen, doch dann plötzlich tauschen die Königinnen ihre Kopfbedeckungen, alle beginnen sich gegenseitig aufzurichten, schwarz und weiß vermischt sich, mit den letzten Akkorden gehen die Figuren friedlich von der Bühne.

Langer, nicht endender Applaus zeigte den Chören und den Schauspielern, dass ihre Aufführung gelungen war. Ein reduziertes Bühnenbild, interessante Charaktere und Kostüme, witzige Dialoge, eine schöne Geschichte – glaubhaft und leidenschaftlich gespielt und nicht zu vergessen – die Musik. Die Chöre der Klassen 5-12 des Grimmelshausen-Gymnasiums stehen während der gesamten Aufführung mit auf der Bühne. Unter der musikalischen Leitung von Frau Rombach, die das Ganze am Klavier begleitet, sind sie gefordert bei der stilistischen Bandbreite der Songs von Latinpop, Klassik über Schlager bis Discosound und Rock und meistern das mit Bravour. Die gute Textverständlichkeit und die sängerisch überzeugende Darstellung machen den Chor zu einer weiteren Hauptfigur des Stückes. Schauspiel, Ton, Licht, Musik verschmolzen nicht zuletzt zu einer Einheit durch Felix Küpper, Klasse 10, der souverän die Technik bediente. Die Schauspieler besuchen die 7. Klasse und die Theater-AG von Frau Liebig. „Ein neues Format ist etabliert am Grimmels“, meinte der stellvertretende Schulleiter Herr Haist, bei seiner Danksagung, man kann auf weitere Auftritte gespannt sein.

Text & Fotos: N. Liebig

 

Archiv der Beiträge