Das Schulleben am Grimmels

„Empire“ im Théâtre du Maillon mit dem deutsch-franz. Theaterparcours

Geschrieben von Christian Haist am in Aktuelles, Archiv, Bilingualer Zug

Am heutigen Tag erwartete uns nicht nur ein Theaterstück, sondern auch ein Interview mit einem der Schauspieler und einem deutschen Dramaturgen. Als wir gegen 16 Uhr am Maillon-Theater ankamen, um uns mit den Schülern des Lycée Marcel Rudloff aus Straßburg zu treffen, stieg die Vorfreude.

Mit vorbereiteten Fragen gingen wir in das Interview mit dem Darsteller Ramo Ali. Der aus Syrien stammende Kurde erzählte uns von seiner Kindheit, seiner Verfolgung in Syrien und Flucht nach Deutschland. Immer war er offen und ging ausführlich auf die gestellten Fragen ein. Trotz seiner erschreckenden Vergangenheit konnte Ramo Ali immer wieder Witze erzählen und uns Schüler zum Lachen bringen.

Nach einer Pause folgte ein Vortrag des Dramaturgen Stefan Bläske. Erst klärte er uns über die Aufgaben eines Dramaturgen auf, dann sprach er über die Theaterarbeit des Autors Milo Rau.

Danach begann das eigentliche Theaterstück im Theater Maillon. Die vier Darsteller (zwei Syrer, eine Rumänin und ein Grieche) betraten die Bühne. Sie sprachen in ihrer Muttersprache über ihre Vergangenheit und filmten sich dabei. Auf einer großen Leinwand war diese Liveaufnahme mit deutschen und französischen Untertiteln zu sehen. Die Schauspieler sprachen über ihre Jugend, das Schicksal ihrer Familien und die Gründe für ihr Exil. Nach zwei Stunden spannendem und durchaus auch schockierendem Theater ging es für uns wieder nach Hause.

Text: B. Albert (10b)

Foto: A. Tennstedt-Saindrenan

 

Archiv der Beiträge