Das Schulleben am Grimmels

Kontrapunkt zur vorweihnachtlichen Hektik

Geschrieben von Christian Haist am in Aktuelles, Archiv, Chor und Orchester

Weihnachtskonzert der Big Bands, Chöre und Orchester des Grimmelshausen-Gymnasiums in der evangelischen Stadtkirche 

In der anscheinend immer hektischer werdenden Adventszeit ist es angenehm, einen Ruhepol zu haben, zum Beispiel in Form des traditionellen Weihnachtskonzertes des Grimmelshausen-Gymnasiums. Auf diesen Aspekt ging Schulleiterin Susanne Self-Prédhumeau ein, die zusammen mit Pfarrer Christian Kühlewein-Roloff die Besucher und Mitwirkenden in der überaus gut besuchten evangelischen Stadtkirche begrüßte.

Der Feierlichkeit des Gotteshauses angemessen eröffnete Philipp Wink an der Orgel das Konzert mit der Choralfantasie über „Vom Himmel hoch, da komm ich her“ von Johann Pachelbel. Es folgte das Orchester der Unterstufe unter der Leitung von Angela Bruder-May. Die acht jungen Musiker spielten bekannte und unbekanntere Weihnachtslieder aus verschiedenen europäischen Ländern.

Dass eine Kirche mit ihrem langen Nachhall ideal für Singstimmen geeignet ist, zeigte sich danach beim Unterstufen-Chor, der von Birgit Rombach am Klavier begleitet wurde. Wunderschön zart erklangen sechs besinnliche Lieder, die geschickt ineinander überführt wurden.

Mit dem Auftritt der Big Band der Unterstufe wurde es dann rockiger. Zwei Schülerinnen des „Grimmels“ haben in diesem Jahr die Ausbildung zur „Musikmentorin“ absolviert. Sie durften die ersten beiden Titel der Big Band leiten. Carla Isen führte die jungen Musiker souverän durch eine Swing-Version des „Marsch“ aus der Nussknacker-Suite von Tschaikowski. Emilia Herzog durfte eigenhändig den Chicago-Klassiker „25 or 6 to 4“ dirigieren. Die eigentliche Leiterin der Big Band, Teresa Grebenstein, legte dann noch „White Christmas“ auf. Insgesamt eine beeindruckende Leistung der 15 jungen Instrumentalisten, die auf ihren nicht durchweg Big-Band-typischen Instrumenten dem Charakter der Stücke sehr überzeugend gerecht wurden.
Es folgte die Kursstufe. Die Schülerinnen und Schüler der Oberstufen-Musikkurse sangen „Glory Halleluja“ und den schwedischen Psalm „Var inte rädd för mörkret“, der durch seine Melancholie einen guten Kontrapunkt setzte.

Drei wahre „Ohrwürmer“ präsentierte das Orchester der Mittel- und Oberstufe unter Angela Bruder-May. Das Menuett von Luigi Boccherini repräsentierte dabei die echte Barockmusik, das „Adagio“, das Tomaso Albioni zugeschrieben wurde, stammt tatsächlich aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Es basiert aber angeblich auf Melodiefragmenten des italienischen Barockkomponisten. Mit der „Ouverture miniature“ stand erneut ein Teil der Nussknacker-Suite auf dem Programm, dieses Mal allerdings nicht verjazzt, sondern in Originalfassung. In der Ballett-Aufführungspraxis ist der Nussknacker nicht aus der Weihnachtszeit wegzudenken, und somit passen Teile dieser märchenhaften Musik sehr gut in weihnachtliche Konzertprogramme.

Der Chor der Mittel- und Oberstufe, der interessanterweise nur aus Frauenstimmen besteht, sang anschließend ein Medley aus dem Chor-Musical „Martin Luther King – Ein Traum verändert die Welt“. Den rhythmisch modernisierten Gospels „We Shall Overcome“ und „Go Down Moses“ folgten drei deutschsprachige Lieder aus dem Musical. Die Sängerinnen wurden ebenfalls von Birgit Rombach am Klavier begleitet.
Den letzten Teil des Konzertes gestaltete die Big Band der Mittel- und Oberstufe unter der Leitung von Teresa Grebenstein. Sie füllte die Kirche mit poppigen Weihnachtsklängen. Nach „This Christmas“ und „The Most Wonderful Time of the Year“ trat Alexa Lienhardt als Solistin auf. Sie sang das anspruchsvolle Lied „All I Want for Christmas is You“ von Mariah Carey und zeigte hier ihr außergewöhnliches Talent, was ihr im Anschluss begeisterten und verdienten Applaus einbrachte. Mit einer Swing-Version von „Oh Tannenbaum“ rundete die Big Band ihren klangvollen Auftritt ab.

Zum Abschluss des Konzertes fanden sich alle Mitwirkenden im Altarraum ein und musizierten gemeinsam mit den Zuhörern das Adventslied „Macht hoch die Tür“. Das knapp zweistündige Konzert zeigte eindrucksvoll die Vielseitigkeit der Musik-AGs am Grimmels.

Text: A. Walter

Fotos: J. End

 

MUSIKALISCHE WEIHNACHTEN

Geschrieben von Christian Haist am in Aktuelles, Archiv, Chor und Orchester, Presseberichte

Das Grimmels stimmt sich auf Weihnachten ein: Am vergangenen Dienstag fand in der evangelischen Stadtkirche Offenburg das traditionelle Weihnachtskonzert statt. Sowohl Unter- und Mittelstufe als auch Oberstufenschüler und ein kleiner Lehrerchor beteiligten sich unter Leitung dreier Musiklehrerinnen daran, die Zuhörergemeinde in der vollgepackten Kirche in Feststimmung zu versetzen.

Dass eine friedliche Weihnacht keine Selbstverständlichkeit und unser Globus keine „Marshmallow World“ ist, um es mit einem von der Unterstufen-Bigband gespielten Titel zu sagen, darauf wies Schulleiterin Frau Self-Prédhumeau in ihrer Begrüßung hin. Sie gedachte der Opfer des Terror-Anschlags in Straßburg vor einigen Tagen und verband dies mit nachdrücklichen Wünschen für ein friedliches Fest für alle Menschen.

Eröffnet wurde das Konzert vom Ensemble der Unterstufe ganz klassisch mit Ouvertüre, La Réjouissance und Menuett von G.F. Händel. Abgerundet wurde dieser festliche Auftakt mit der Gavotte von J.S. Bach. Die Sehnsucht nach Licht, Wärme und Mitmenschlichkeit waren die Themen in der Darbietung des Chores der Unterstufe unter der Leitung von Birgit Rombach. Eine moderne Herbergssuche wurde eingerahmt von einigen Advents-Liedern. Die Big Band der Unterstufe unter der Leitung von Teresa Grebenstein entfaltete mit “Doctor No-el“, “Have Yourself a Little Christmas“ und “A Marshmallow World“ einen vollen und dynamischen Bläserklang. Den solistischen Höhepunkt lieferten dann Caroline Zolg (Fagott) und Leonie Schulz (Klavier), die das weniger bekannte Fagott-Konzert in e-Moll Vivaldis im guten Zusammenspiel souverän interpretierten, gefolgt vom Orchester der Mittel- und Oberstufe unter der Leitung von Angela Bruder-May, das mit Werken von Bach (Badinerie) und Schubert (Andante der Sinfonie Nr. 5) den Raum stimmungsvoll ausfüllte.

Mit der bangen Frage “Can Santa make it through tonight?“ zogen die klaren Stimmen des Mittel- und Oberstufen-Chors (Leitung Birgit Rombach) die Zuhörer in beschwingte Gefilde, ergänzt vom hoffnungsvollen “I see a star“ und „Im Dunkel naht die Weihnacht“, Lieder, die der Lehrerchor mitgestaltete. Durch Adventslieder aus dem klassischen Repertoire, „Es ist ein Ros entsprungen“ und „Maria durch ein Dornwald ging“, setzte der Chor einen traditionellen A-Capella-Akzent.

Jazzig rundete die Big Band der Mittel- und Oberstufe (Leitung Teresa Grebenstein) mit „The Little Drummer Boy“ und „Jazzin’ the World“ das durchweg niveauvolle Konzert ab, nicht ohne mit “Let It Snow!“ noch eine letzte dringende Bitte an den Weihnachtsmann zu formulieren.

Der große Applaus honorierte zu Recht die hohe Qualität der Weihnachtsmusik, die die drei Lehrerinnen mit ihrer intensiven Vorarbeit erreichen konnten. „Hört der Engel helle Lieder“ – mit einem kräftigen gemeinsamen Finale zeigte das Publikum seinen Dank auch sängerisch.


Text: B. Rombach und M. Steen-Tolle


Fotos: J. End

Sommerkonzert 2018 des Grimmelshausen-Gymnasiums

Geschrieben von Christian Haist am in Aktuelles, Chor und Orchester, Presseberichte

Sommer, Sonne und gute Laune …

kennzeichneten das diesjährige Sommerkonzert des Grimmelshausen-Gymnasiums, das am 19. Juni im Schillersaal stattfand. Die  Eröffnung solch eines abwechslungsreichen Abends war sichtlich eine Freude für Schulleiter Dieter Kopriwa. Als erstes zeigten die Jüngsten ihr Können, das Orchester der Unterstufe mit zwei Menuetten von Haydn und Mozart und sehr tänzerisch mit dem Can-Can von J. Offenbach. Danach folgte die Unterstufen BigBand, die nicht nur beim ersten Stück, „Handclap“, sondern vor allem auch bei „Skyfall“ durch rhythmische Präzision und dynamische Abwechslung auffiel. Auch bei „The bare necessities“ war nichts einfach nur laut oder grob, sondern die verschiedenen BigBandfarben swingten gut ineinander. Man hörte, da war richtig gearbeitet worden. Eine dreitägige Probenphase in Ochsenhausen mit den Musiklehrerinnen Frau Bruder-May (Orchester), Frau Rombach (Chor) und Frau Plehn (BigBand) hatten wesentlichen Anteil am hohen musikalischen Niveau dieses Abends. So konnte auch der Chor der Mittel- und Oberstufe seine reiche klangliche Ernte einfahren. Zarte Stimmungswechsel zwischen Moll und Dur in „Sealed with a kiss“ gelangen ebenso wie weit schwingende Melodiebögen des Soprans in „I´ll be there“.  Aktuelle Hits wie „Make you feel my love“ und „Stadt“ wurden in ihrer teils solistischen, dann wieder zwei- bis dreistimmigen Interpretation zu einem berührenden emotionalen Moment. Die Faszination im Publikum des vollbesetzten Schillersaales war direkt zu spüren. Sie entlud sich im spontanen Mitschnippen bei „Goodnight, well it´s time to go“. Ein großer Spaß auch für den Schülerinnenchor, der nun um Lehrerinnen und Lehrer erweitert war.

Im zweiten Teil des Abends konnte man das Können an den verschiedensten Instrumenten in diversen Stilrichtungen verfolgen. Mit dem Prélude aus der Arlésienne-Suite von Bizet und dem Andante aus der 4. Sinfonie von Mendelssohn wurde es romantisch im besten Sinne. Schwelgende Melodien und dynamische Vielfalt passten in ihrer Temperiertheit zu diesem perfekten Sommerabend. Ein rhythmisches Highlight natürlich der „Bolero“ von Ravel mit einer atemberaubenden Präzision des Solisten Yannick Rummel am Schlagzeug. Orchester und BigBand zusammen generierten mit dem Walzer Nr.2 von D. Schostakowitsch ganz eigenes Kopfkino – zum Dahinschmelzen. Zum Schluss zeigte sich die BigBand der Mittel- und Oberstufe gewohnt soundkräftig, aber schlank und differenziert im Zusammenspiel.

Das Grimmels-Sommerkonzert erwies sich als eine rundum gelungene Abendveranstaltung, die von den Zuhörern mit langem und begeistertem Applaus gewürdigt wurde.

 

Text: B. Rombach

 

   

Fotos: C. Zolg und C. Haist

 

Höret, die Stille, die Musik, die Weihnachtsgeschichte!

Geschrieben von Christian Haist am in Aktuelles, Archiv, Chor und Orchester

Schüler und Lehrer des Grimmelshausen-Gymnasiums stimmen die Zuhörer auf Weihnachten ein

 

 

Am Dienstagabend (12.12.) fand in der evangelischen Stadtkirche Offenburg das diesjährige Weihnachtskonzert des Grimmelshausen-Gymnasiums statt. Eröffnet wurde das Konzert von Chor und Orchester der Unterstufe mit einer kleinen Weihnachts-Kantate. Die jungen Sänger und Instrumentalisten musizierten fein aufeinander abgestimmt schlichte und schöne Melodien der Weihnachtsgeschichte, die von den Sprecherinnen Rahel Lurk und Leonie Harter vorgetragen wurden. Einen musikalischen Kontrast setzte die Big-Band der Unterstufe mit “No ‘L‘ in Swing“, “Winter Wonderland“ und “Sleigh Ride“. Passend ergänzt wurden diese Weihnachtshits durch die Musikkurse der Jahrgangsstufe mit “Zu Bethlehem überm Stall“ und “Hear me Prayin‘, Lord“. Sehr stimmungsvoll wurde es danach mit dem Orchester der Mittel- und Oberstufe, das erst die “Air“ von J.S. Bach interpretierte und dann mit “Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ in winterliche Träumerei entführte. Einfühlsam und präzise führte Angela Bruder-May das Orchester und den Solisten Jakob Roloff, der mit Souveränität und schönem Ton in Vivaldis Violinkonzert (G-Dur) überzeugte. Fein ausgearbeitet und mit klaren Stimmen bot der Chor der Mittel- und Oberstufe “Shine your Light“ dar, das rhythmisch geprägte “Gloria“ von Gunnar Petersson und sehr schwungvoll “Macht die Tore auf“. Die Chorleiterin Birgit Rombach verband die jungen Stimmen zu einem wunderbar harmonischen Klang mit dem Lehrerchor im modernen Magnificat “Mit dir, Maria, singen wir“. Die Zuhörer konnten in das Geheimnis um Weihnachten hinein lauschen, als der Lehrerchor in der Chormeditation “O du stille Zeit“ einen Klangteppich ausbreitete für die glockenreinen Stimmen der Solistinnen Jana Forster, Annabelle Koshman und Sarah Engelhardt. Mit den Adventsliedern “Es ist ein Ros entsprungen“ und “Maria durch ein Dornwald ging“ setzte der Lehrerchor einen traditionellen Akzent. Locker und fast schon in Partylaune endete das Konzert durch die Big Band der Mittel- und Oberstufe. Unter der Leitung von Teresa Grebenstein und Dorothea Plehn erklangen “Rest ye merry samba”, “Caribbean Christmas” und “Feliz Navidad” mit viel Spielfreude und sattem Big Band Sound. Der Applaus für alle Beteiligten war mehr als verdient. Nach dem gemeinsamen Lied “Hört der Engel helle Lieder” konnten alle Besucher etwas weihnachtliche Vorfreude mit nach Hause nehmen.

 

Text: B. Rombach

 

 

Fotos: L. Mainzer und C. Haist

 

Archiv der Beiträge