Das Schulleben am Grimmels

Elternbrief der Schulleiterin vor den Herbstferien

Geschrieben von Christian Haist am in Ankündigungen, Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

inzwischen haben wir – leider – Pandemiestufe 3 erreicht, da die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg auf über 35 Covid-19-Infektionen pro 100.000 Einwohner gestiegen ist. Diese Entwicklung erfordert einen strengeren Infektionsschutz an den Schulen. Dieser wurde vom Kultusministerium angeordnet und bedeutet für unsere Schule:

  • Erweiterte Maskenpflicht: Seit dem 19. Oktober gilt eine durchgängige Maskenpflicht überall auf dem Schulgelände und im Schulgebäude, d.h. auch im Unterricht muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. (Achtung: für Sport- und Musikunterricht gelten Sonderregeln). Erwachsene ohne Maske dürfen die Schule und das Schulgelände nicht betreten.
  • Lüften der Unterrichtsräume mindestens alle 20 Minuten für jeweils 3-5 Minuten. Unsere HALLO-Regeln gelten weiterhin, mit der Ausnahme, dass nun öfter gelüftet werden muss. Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihre Kinder in der kalten Jahreszeit warme Kleidung tragen, denn nach jedem Lüften wird die Raumtemperatur kurzfristig um einige Grad sinken.
  • Alle außerunterrichtlichen Veranstaltungen sind untersagt. Das heißt, es können keine Wandertage, Ausflüge, Museums- oder Theaterbesuche und ähnliches durchgeführt werden. Bereits geplante auV werden daher abgesagt. Sitzungen des Elternbeirats, Schulkonferenz, Klassenpflegschaften usw. können unter Wahrung des Mindestabstands weiterhin stattfinden.
  • Erneute Gesundheitserklärung nach den Herbstferien: Für Schüler/innen gilt am 2. November Zutritt zur Schule nur mit aktueller von den Eltern unterschriebener Gesundheitserklärung. Für Schülerinnen und Schüler ohne Gesundheitserklärung hat das Kultusministerium ein Zutrittsverbot zur Schule ausgesprochen. Ich bitte Sie daher, diese Gesundheitserklärung, die sich auf unserer Homepage befindet, Ihrem Kind nach den Herbstferien mitzugeben, sofern keine Ausschlussgründe für Ihr Kind vorliegen. Wir legen Erklärungen in Papierform vor dem Sekretariat aus, so dass sich Ihr Kind auch vor den Ferien eine ausgedruckte Erklärung mitnehmen kann. Die KOOP-Schüler/innen der Jahrgangsstufen brauchen zwei Erklärungen, damit sie ein Exemplar in ihrem KOOP-Kurs vorzeigen können.

Die ersten Wochen des Schuljahres sind insgesamt gut verlaufen. Wir sind froh, dass wir am Grimmels bislang noch keine nachgewiesene Covid-19-Infektion unter den Schülerinnen und Schülern, den Lehrkräften und dem Verwaltungspersonal hatten. Somit verliefen diese ersten Unterrichtswochen normal. Alle Lehrkräfte standen für den Präsenzunterricht zur Verfügung, keine Lehrkraft oder Klasse musste in Quarantäne geschickt werden. Wir hoffen, dass es nach den Herbstferien so weitergeht!

Trotz der insgesamt positiven Bilanz nach den ersten Unterrichtswochen des Schuljahres gab es in einigen Bereichen Klärungsbedarf.

  • Unsicherheiten gab es im Hinblick auf den Sportunterricht. Einige wenige Eltern möchten ihre Kinder vom Sportunterricht abmelden, da sie dort ein erhöhtes Infektionsrisiko vermuten. Eine Abmeldung von einzelnen Unterrichtsfächern ist allerdings nicht möglich. Das Kultusministerium hat Unterricht nach den Sommerferien in allen Fächern angeordnet. Sport gehört zum Pflichtunterricht an baden-württembergischen Schulen. Auch für Pandemiestufe 3 gibt es hier offensichtlich keine Ausnahmen. Für Sport (und auch Musik) gelten dennoch besondere Regeln, die einen geeigneten Infektionsschutz sicherstellen. So sind im Fach Sport Spiele und Sportarten ausgeschlossen, in denen normalerweise Körperkontakt unter den Schülerinnen und Schülern stattfindet, und die Lehrkräfte tragen eine Maske, wenn sie Schülerinnen und Schülern bei sportlichen Übungen Sicherheits- oder Hilfestellung geben. Die Fachschaft Sport am Grimmels wird sich in dieser Woche abstimmen, welche Sportarten unter Pandemiestufe 3-Bedingungen sinnvoll durchgeführt werden können.

    Was die Belüftung unserer Sporthalle anbelangt, können wir Ihnen versichern, dass diese sehr gut funktioniert, denn unsere Sporthalle verfügt über eine neue Lüftungsanlage mit Frischluftzufuhr.

    Wir werden daher weiterhin Sportunterricht durchführen – unter den erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen –, solange das Kultusministerium keine andere Entscheidung trifft.

  • Klärungsbedarf gab es bei Eltern ebenfalls bei der Frage, ob jeder Schnupfen gleich zu einem Ausschluss aus der Schule führt. Wir verweisen hier auf die Handlungshinweise des Landesgesundheitsamts, wie bei Auftreten von Erkältungs- und Krankheitssymptomen vorzugehen ist. Diese Handlungshinweise finden Sie auf unserer Homepage.

 

Liebe Eltern, wir sollten uns von dieser Situation nicht entmutigen lassen. Unser Unterricht und unser Schulleben werden leider durch die verschärften Maßnahmen noch stärker eingeschränkt. Wir versuchen, unseren Schülerinnen und Schülern zu erklären, dass es wichtig ist, nicht aufzugeben, sondern so gut es eben geht weiterzumachen. Wir werden in den Klassen die Situation und die Probleme offen ansprechen. Insbesondere jüngere Schülerinnen und Schüler sind möglicherweise durch die gegenwärtigen schulischen Regeln und Einschränkungen verunsichert. Ich vertraue darauf, dass unsere Lehrkräfte mit ihrer pädagogischen Erfahrung und dem erforderlichen Fingerspitzengefühl unseren Schülerinnen und Schülern ein Stück sozial-emotionale Unterstützung und Begleitung in diesem schwierigen Lebensabschnitt bieten können.

Nun wünsche ich Ihnen und Ihren Kindern erholsame Herbstferien und freue mich, alle wohlbehalten am 2. November wiederzusehen – ausgerüstet mit Maske und Gesundheitserklärung.

 

Mit besten Grüßen

Susanne Self-Prédhumeau

Gesundheitserklärung vor Schulbesuch nach den Herbstferien (Pandemiestufe 3)

Geschrieben von Christian Haist am in Ankündigungen, Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

alle Erziehungsberechtigten sind nach der aktuellen Corona-Verordnung Schule (§6 Absatz 1 und 3) verpflichtet, nach jedem Ferienende eine unterschriebene Erklärung abzugeben, in der sie bestätigen, dass keine Ausschlussgründe für den Schulbesuch ihres Kindes vorliegen.

Laut der Verordnung muss diese Erklärung gleich am ersten Schultag nach den Ferien, also am 2. November, vorliegen. Ohne diese Gesundheitserklärung wird Schülerinnen und Schülern der Zutritt zur Schule verwehrt.

Durch diese Maßnahme soll sichergestellt werden, dass Kinder und Jugendliche mit Covid-19-Krankheitssymptomen oder mit Kontakt zu einer infizierten Person nicht am Schulbetrieb teilnehmen, um nicht die Gesundheit anderer zu gefährden. Rückkehrer/innen aus einem vom Robert-Koch-Institut ausgewiesenen Risikogebiet (z.B. nach einer Urlaubsreise) sind ebenfalls von der Teilnahme am Schulbesuch nach den jeweils geltenden Bestimmungen ausgeschlossen.

Wir bitten Sie, die angehängte Erklärung des Kultusministeriums in ausgedruckter und unterschriebener Form Ihrem Kind am ersten Schultag nach den Herbstferien mitzugeben. Sie versichern darin, dass es für Ihr Kind keine der oben genannten Ausschlussgründe vom Schulbesuch gibt.

Koop-Schüler der Jahrgangsstufen 1 und 2 halten für die Koop-Schulen bitte jeweils eine Kopie zur Abgabe bereit.

Sollte Ihr Kind zu den oben genannten Gruppen gehören, bitten wir Sie um entspr. Mitteilung.

Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Susanne Self-Prédhumeau
Christian Haist

 

Erklärung der Erziehungsberechtigten

Datenschutzerklärung zu Ihrer Information

 

 

Wiederaufnahme des Mensabetriebs ab Montag, den 5. Oktober 2020

Geschrieben von Christian Haist am in Ankündigungen, Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

in der Mensa am Grimmelshausen-Gymnasium wird es ab Montag, den 5. Oktober wieder eine Essensausgabe geben (Mittagessen und in der großen Pause Zwischenverpflegung). Die Hygienevorgaben werden dabei eingehalten. Diese umfassen auch die bargeldlose Bezahlung über das System Pair Solutions. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Stadt Offenburg.

Da uns Corona-bedingt weniger Essensplätze in der Mensa zur Verfügung stehen, werden wir die seit Schuljahresbeginn geltende Regelung beibehalten. Die Schülerinnen und Schüler essen in zwei Schichten (13 Uhr bis 13.30 Uhr oder 13.30 Uhr bis 14 Uhr). In den A-Wochen essen um 13 Uhr die Mädchen und die Jungen um 13.30 Uhr, in den B-Wochen ist die Reihenfolge umgekehrt. Dies gilt für die Klassen 5-12.

Es gilt die Abstandsregel beim Anstehen in der Warteschlange sowie Maskenpflicht bis zum Sitzplatz. Bitte beachten Sie, dass nur noch die bargeldlose Bezahlung möglich ist. Bitte melden Sie sich rechtzeitig an, da erfahrungsgemäß – nach Aussage des Caterers – die Registrierung ein paar Tage dauern kann. Entsprechende Hinweise finden Sie im Anhang dieser Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Susanne Self-Prédhumeau

Schulleiterin

 

Pair Solutions: https://registrierung.pairsolutions.de/?id=A3F390D88E4C41F2747BFA2F1B5F87DB

Informationen bargeldloses Bezahlen: Akzente Catering – Anmeldung Pairsolutions

Stadt Offenburg und Schulverpflegung: https://www.offenburg.de/html/schulverpflegung.html

Elternbrief der Schulleiterin zum Schuljahresbeginn 2020/21

Geschrieben von Christian Haist am in Ankündigungen, Archiv

9. September 2020

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

das neue Schuljahr ist für uns alle mit der Herausforderung verbunden, unter Pandemiebedingungen einen möglichst regulären Schulbetrieb zu organisieren. Ich hatte Sie in meinem Elternbrief vom 27. Juli 2020 über die wesentlichen Vorgaben bereits informiert. Wahrscheinlich haben Sie in den letzten Wochen der Presse entnehmen können, wie kontrovers und schwierig die konkrete Umsetzung bestimmter Punkte sein kann. Aus diesem Grunde möchte ich Sie im Folgenden darüber informieren, wie wir am Grimmels das neue Schuljahr unter diesen schwierigen Bedingungen organisieren werden. Die verschiedenen Verordnungen und Schreiben zu diesem Thema finden Sie auf der Webseite des Kultusministeriums (https://km-bw.de/Coronavirus.)

 

Präsenzunterricht bei Aufhebung des Mindestabstands

Im neuen Schuljahr wird wieder Präsenzunterricht in ganzen Klassen und Lerngruppen durchgeführt. Der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Schülerinnen und Schülern einer Klasse oder Lerngruppe und zur Lehrkraft wird aufgehoben. Allerdings müssen weiterhin bestimmte Hygienevorgaben befolgt werden, um das Infektionsrisiko zu reduzieren. Der Mindestabstand gilt weiterhin für Lehrkräfte, Eltern, Beschäftigte und andere Personen untereinander.

 

Hygieneregeln am Grimmels

Wir haben hierzu eine Übersicht erstellt, die wir im Schulgebäude und den Unterrichtsräumen aushängen und die Sie im Anhang zu diesem Schreiben finden. Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer werden die einzelnen Punkte mit den Schülerinnen und Schülern durchgehen. Ein wesentlicher Punkt ist das häufige und gründliche Lüften der Unterrichtsräume. Bitte sehen Sie im Herbst/Winter warme Kleidung für Ihre Kinder auch für die Unterrichtsräume vor, da bei niedrigen Außentemperaturen die Raumtemperaturen nach dem Lüften natürlich auch niedriger sind.

Für den Musik- und Sportunterricht gelten besondere Hygieneregeln.

 

Schulpflicht und Ausschluss von der Teilnahme am Schulbetrieb

Die Schülerinnen und Schüler sind schulpflichtig, d.h. sie sind grundsätzlich verpflichtet, am Unterricht teilzunehmen – sei es am Präsenzunterricht oder (im Falle einer kompletten oder teilweisen Schulschließung) am Fernunterricht.

Um das Infektionsrisiko für die Schülerinnen und Schüler sowie für die Lehrkräfte zu reduzieren, dürfen am Schulbetrieb keine Personen teilnehmen, die sich mit dem COVID-19-Virus infiziert haben. Sollten Schülerinnen oder Schüler Symptome einer COVID-19-Infektion aufweisen oder aus einem vom Robert-Koch-Institut ausgewiesenen Risikogebiet einreisen (z.B. nach den Ferien), sind sie von der Teilnahme am Schulbetrieb ausgeschlossen. Einzelheiten hierzu teilten wir Ihnen am 8.9.2020 über die Elternvertreterinnen und Elternvertreter mit. Die entsprechende Erklärung der Erziehungsberechtigten, die wir für jede Schülerin und jeden Schüler benötigen, befindet sich auch auf unserer Homepage. Dort finden Sie ebenfalls die vom Kultusministerium nachträglich angepassten Datenschutzerklärungen.

 

Das Thema Maskenpflicht

Die aktuelle baden-württembergische Corona-Verordnung Schule vom 31.8. sieht eine Maskenpflicht ab Klasse 5 vor: außerhalb des Unterrichts muss eine Mund-Nasenbedeckung getragen werden – auf dem Schulgelände und im Schulgebäude, d.h. auf den Fluren, in der Mensa, auf den Toiletten – also überall dort, wo sich Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Klassen begegnen.

In der ersten Schulwoche nach den Ferien empfehlen wir am Grimmels darüber hinaus das Tragen einer Maske auch im Unterricht, da wir davon ausgehen, dass uns erst am Ende der ersten Schulwoche die oben genannten Erklärungen der Erziehungsberechtigten über einen möglichen Ausschluss ihres Kindes vom Schulbetrieb vorliegen. Auf diese Weise hoffen wir, die uns anvertrauten Kinder und Jugendliche und unsere Lehrkräfte bestmöglich schützen zu können. Wir bitten Sie, bei Ihren Kindern für diese Erweiterung des Maskeneinsatzes in der ersten Schulwoche um Verständnis und Unterstützung zu werben.

 

Unterrichts- und Pausenzeiten

Außerhalb der Unterrichtsräume sollen sich die einzelnen Klassen bzw. festen Lerngruppen möglichst nicht mischen. Aus diesem Grunde wird jeder Klasse der Jahrgänge 5-10 ein fester Bereich auf dem Schulhof zugewiesen, in dem sich die Schülerinnen und Schüler vor Unterrichtsbeginn am Morgen und nach der großen Pause sammeln, um gemeinsam mit ihrer Lehrkraft nacheinander und mit Abstand zu anderen Klassen und Lerngruppen in das Schulgebäude zu gehen. Wir haben die Unterrichtszeiten angepasst, so dass es am Vormittag nur noch eine große Pause (von 10.05-10.30 Uhr) und zwischen den Stunden nur 5-Minuten-Pausen gibt. Die neuen Unterrichtszeiten finden Sie ebenfalls im Anhang zu diesem Schreiben.

 

Pausenbereiche für die Klassen 5-10

Die große Pause am Vormittag verbringen die Klassen 5-10 auf dem Schulhof in dem jeweils vorgesehenen Klassenbereich. Bei Regen bleiben sie in den Unterrichtsräumen.

Schülerinnen und Schüler, die keinen Nachmittagsunterricht haben, müssen nach Unterrichtsschluss aufgrund der geltenden Corona-Regeln das Schulgebäude und –gelände verlassen. Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-10 mit Nachmittagsunterricht können die Mittagspause auf dem Schulhof (in dem jeweiligen Klassenbereich) oder in der Mensa (an dem der jeweiligen Klassenstufe zugeordneten Bereich zu der zugewiesenen Zeit) verbringen. Das Verlassen des Schulgeländes in der Mittagspause ist wie bisher auch erlaubt.

Ein Mensabetrieb mit Essensangebot ist bis auf weiteres nicht möglich. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-10 können in der Mittagspause ihr mitgebrachtes Essen auf dem Schulhof oder, soweit Plätze vorhanden, in der Mensa verzehren – unter Einhaltung der Hygiene- und Mensaregeln. Um die verschiedenen Klassen und Lerngruppen in der Mittagspause möglichst getrennt zu halten, wird es bei der Mensanutzung zwei Zeitfenster geben: von 13.00-13.30 Uhr und von 13.30-14.00 Uhr. Der genaue Plan wird den Klassen und Lerngruppen mit Nachmittagsunterricht zu Schuljahresbeginn mitgeteilt.

 

Schulveranstaltungen und außerunterrichtliche Veranstaltungen

Klassenpflegschaften, Elternbeiratssitzungen, Schulkonferenzen, Informationsabende, SMV-Sitzungen usw. können unter Wahrung des Mindestabstandes stattfinden. Aufgrund der geringen Zahl ausreichend großer Räume werden wir zu Schuljahresbeginn nur jeweils 4 Klassenpflegschaftssitzungen pro Abend zeitlich versetzt und auf 90 Minuten begrenzt durchführen können, so dass – anders als bisher – sich nicht alle Lehrkräfte, die neu in einer Klasse unterrichten, vorstellen können. Das Klassenleiterteam wird dafür sorgen, dass alle wichtigen Informationen an die Eltern weitergeleitet werden.

Für außerunterrichtliche Veranstaltungen außerhalb der Schule (Ausflüge, Museumsbesuche usw.) gelten die Regeln der Corona-Verordnung. Mehrtägige außerunterrichtliche Veranstaltungen sind bis zum 1. Februar 2021 untersagt.

 

Risikoschülerinnen und -schüler und Nicht-Teilnahme am Präsenzunterricht

Eltern, die nicht möchten, dass ihr Kind am Präsenzunterricht teilnimmt, können uns dies formlos mitteilen, etwa wenn ein Kind eine relevante Vorerkrankung hat. Eine Attestpflicht besteht nicht, wir raten Ihnen jedoch, mit einem Arzt zu klären, ob ein Schulbesuch gesundheitlich verantwortbar ist oder nicht. Die Entscheidung, ein Kind aus gesundheitlichen Gründen nicht in die Schule zu schicken, wird generell und nicht von Tag zu Tag getroffen. Schülerinnen und Schüler, die nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, werden mit Unterrichtsmaterialien versorgt. Sollte Fernunterricht für die entsprechende Klasse oder für einzelne Fächer durchgeführt werden, besteht auch für Risikoschülerinnen und -schüler Teilnahmepflicht. Für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 und 12, die nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, werden Leistungsfeststellungen in der Schule unter besonderen Hygienevorgaben durchgeführt.

 

Leistungsmessung im Präsenz- und Fernunterricht

Fernunterricht kann notwendig werden, wenn z.B. im Falle einer Infektion einzelne Klassen in Quarantäne geschickt werden, wenn einzelne Lehrkräfte für den Präsenzunterricht nicht zur Verfügung stehen oder wenn das Abstandsgebot wieder in Kraft gesetzt werden muss und nicht alle Schülerinnen und Schüler gleichzeitig in der Schule unterrichtet werden können. Was die Leistungsmessung betrifft, heißt es in einem Schreiben des Kultusministeriums vom 7. Juli 2020: „Grundsätzlich werden alle Leistungen, die im Zusammenhang mit dem Unterricht erbracht wurden, in die Leistungsfeststellung einbezogen. Unterrichtsinhalte des Fernunterrichts im Schuljahr 2020/21, die dort erarbeitet, geübt oder vertieft wurden, können Gegenstand einer Leistungsfeststellung sein, sofern dies klar von der Lehrkraft kommuniziert ist und eine Phase der Rückkoppelung und Konsolidierung stattgefunden hat.“ Damit soll die Verbindlichkeit des Fernlernangebots hergestellt und vermieden werden, dass einzelne Schülerinnen und Schüler sich aus dem digitalen Lerngeschehen zurückziehen und dann vielleicht irgendwann Mühe haben, den Anschluss zu behalten.

 

Einstieg in den Präsenzunterricht im neuen Schuljahr

Um sicherzustellen, dass die im vergangenen Schuljahr durch die Schulschließung nicht oder nicht vollständig behandelten Inhalte im neuen Schuljahr angemessen berücksichtigt werden können, wird es bei Fachlehrkraftwechsel zwischen den beiden Lehrkräften vor Schuljahresbeginn genaue Absprachen mit Übergabeprotokollen geben. Die ersten Wochen sollen der Konsolidierung dienen und den Anschluss aller an das Unterrichtsgeschehen ermöglichen. Durch die Lernbrücken in Deutsch und Mathematik für die Klassen 7-10 in den letzten beiden Wochen der Sommerferien konnte schon einiges wieder aufgeholt werden. Für die Klassen 5-8 haben wir zusätzliche Förderstunden in Deutsch, Mathematik und Englisch vorgesehen, die klassenweise in den Stundenplan der einzelnen Klassen eingebunden sind. Näheres erfahren Sie auf den Klassenpflegschaftssitzungen Ihres Kindes.

 

Ausblick auf die nächsten Wochen und Monate

Die Situation, in der wir uns befinden, ist für uns alle neu. Wir versuchen angesichts der aktuellen Entwicklung der Pandemie zwischen der bestmöglichen Beschulung unserer schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen einerseits und des größten Gesundheitsschutzes und geringsten Infektionsrisikos andererseits sinnvolle Wege zu finden, unseren Schulalltag zu organisieren, die Bildungspläne umzusetzen, anstehende Prüfungen durchzuführen, unsere Schülerinnen und Schüler in dieser schwierigen Zeit auch emotional zu unterstützen – kurz: unseren Bildungsauftrag bestmöglich zu erfüllen. Wir gehen davon aus, dass die nächsten Monate uns allen – Schülerinnen und Schülern, Eltern, Lehrkräften und Schulleitung – viel abverlangen werden. Wir sind zuversichtlich, dass wir alle gemeinsam unsere Schülerinnen und Schüler, Ihre Kinder, auf ihrem Weg zum Erwachsenwerden umsichtig und emphatisch begleiten und unterstützen können.

Wir sind in der aktuellen schwierigen Situation sehr auf Ihr Verständnis angewiesen und möchten Sie bitten, auf Ihre Kinder einzuwirken, die Corona-Regeln und weitere einschränkende organisatorische Regelungen zu respektieren und einzuhalten. Vor allem ist es wichtig, dass sich die Kinder und Jugendlichen auch außerhalb der Schule an die Hygienevorgaben halten und damit das Infektionsrisiko mindern. Im neuen Schuljahr herrscht an den Schulen wieder Vollbetrieb: alle Klassen werden in der regulären Gruppengröße unterrichtet. Sollte es zu Infektionen kommen, müssen sich ganze Klassen und die dort unterrichtenden Lehrkräfte in Quarantäne begeben. Es wird zu Präsenzunterrichtsausfall und damit Homeschooling/Fernunterricht in weiteren Klassen kommen, die gesamte Schulgemeinschaft ist betroffen. Nicht nur aus Gesundheitsschutzgründen, sondern auch in der Sorge um die Erfüllung unseres Bildungsauftrags bitten wir Sie dringend um Unterstützung bei unser aller Versuch, die Kinder und Jugendlichen sicher und gesund durch die Krise zu bringen.

Ich danke Ihnen für Ihre Mithilfe und Kooperation in diesen komplizierten Zeiten. Und wünsche Ihnen und Ihren Kindern vor allem ein erfolgreiches Schuljahr 2020/21.

Herzliche Grüße

 

Susanne Self-Prédhumeau

Schulleiterin

 

 

Anhang 1: Hygieneregeln nach den Sommerferien

Anhang 2: Unterrichtszeiten für die Klassen 5-10

Anhang 3: Schulhofplan mit Klassentreffpunkten

Elternbrief zum Schuljahresende 2019/20

Geschrieben von Christian Haist am in Ankündigungen, Archiv

Montag, den 27. Juli 2020

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

ein außergewöhnliches Schuljahr geht zu Ende. Nach der schwierigen Zeit des Homeschooling und des reduzierten Präsenzunterrichts sind wir froh, an diesen letzten drei Unterrichtstagen die Zeugnisübergabe im normalen Klassenverband durchführen zu können und unseren Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit zu geben, sich vor den Ferien voneinander und von ihren Klassenlehrern zu verabschieden (natürlich mit Abstand!).

Einen besonders schönen Abschluss dieses Schuljahres konnten wir am vergangenen Freitag begehen: die Überreichung der Abiturzeugnisse in einem angemessenen Rahmen in der Schule. Am meisten haben wir uns darüber gefreut, dass alle 40 Schülerinnen und Schüler das Abitur bestanden haben. Sie haben sich durch die widrigen Umstände nicht von ihrem Ziel abbringen lassen und bewiesen, dass sie „mit Abstand die Besten“ sind. Dies ist auch ihr Abiturmotto, das vom Offenburger Tageblatt als das beste Abi-Motto unter den Offenburger Abitur-Schulen gekürt wurde (Bericht im OT vom 22.7.2020). Unser Abiturergebnis spiegelt dieses Motto sehr passend wider: mit einem Gesamtdurchschnitt von 2,2 – darunter zwölfmal eine 1 vor dem Komma (dreimal 1,0) und vierundzwanzigmal eine 2 vor dem Komma! Zu diesem außergewöhnlichen Erfolg gratulieren wir ganz herzlich.

Für das kommende Schuljahr sieht das Kultusministerium in seinem Schreiben vom 7. Juli 2020 einen „regulären Unterrichtsbetrieb unter Pandemiebedingungen“ vor – streng genommen ein widersprüchliches Unterfangen, denn unter Pandemiebedingungen kann Unterricht nicht regulär und normal stattfinden. Die organisatorischen Vorgaben ändern sich nahezu täglich, auch die vergangene Woche veröffentlichten Hinweise des Landesgesundheitsamtes, wie mit kranken Schülerinnen und Schülern umzugehen ist, werden nochmals überarbeitet. Dennoch müssen wir natürlich das neue Schuljahr jetzt schon planen. Wir sehen Unterricht im Klassenverband und in den regulären Lerngruppen vor, ohne Abstand zwischen den Schülerinnen und Schülern und zu den Lehrkräften. Wir sehen ebenfalls (weiterhin) eine Maskenpflicht außerhalb der Unterrichtsräume im Schulgebäude und auf dem Schulgelände vor, denn nur so kann das Infektionsrisiko bei der kaum zu vermeidenden Begegnung von Schülerinnen und Schülern verschiedener Klassen und Klassenstufen in den Gängen reduziert werden. Wir werden die Klassen und Lerngruppen auch in den Pausen soweit möglich getrennt halten, damit im Falle einer Infektion die Infektionskette verlässlich nachvollzogen werden kann. Zusätzliche Förderstunden in den Klassen 5-8 werden wir deshalb klassenweise in den Stundenplan der einzelnen Klassen einbinden.

 

Für die vom Kultusministerium angebotene Lernbrücke in den letzten beiden Wochen der Sommerferien haben wir Unterricht in Deutsch und Mathematik für die Klassen 7-10 vorgesehen. Die Klassenleiter/innen haben in Abstimmung mit den Erziehungsberechtigten Schülerinnen und Schüler empfohlen, für die dieses Lernangebot besonders geeignet ist. Wir werden in den nächsten Tagen die Familien der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler nochmals kontaktieren und Einzelheiten zur Durchführung mitteilen.

Für die Klassen 5 und 6 werden wir keine Lernbrücken anbieten. Förderstunden in Deutsch, Mathematik und Englisch sind für jede dieser Klassen im neuen Schuljahr eingeplant.

Der erste Schultag im Schuljahr 2020/21 für die Klassen 6-12 wird Montag, der 14. September sein. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6-9 versammeln sich kurz vor Unterrichtsbeginn um 7.40 Uhr in dem für ihre Klasse vorgesehenen Bereich auf dem Schulhof und betreten das Schulgebäude gemeinsam mit ihrer Lehrkraft. Dieses System hat sich in den vergangenen Monaten bewährt und wird beibehalten. Die Klassenbereiche werden auf dem Schulhof neu eingeteilt und an die Klassengrößen angepasst. Den neuen Plan stellen wir rechtzeitig vor Schuljahresbeginn auf unsere Homepage.

Unsere drei neuen 5. Klassen werden wir nacheinander im Laufe des Vormittags am
15. September einschulen.

Liebe Eltern, wir hoffen, dass wir im kommenden Jahr weniger Homeschooling und mehr Präsenzunterricht haben werden. Angesichts der sich ständig verändernden Situation können wir für das neue Schuljahr nichts mit Sicherheit voraussagen. Wir planen regulären Präsenzunterricht für all unsere Klassen und Lerngruppen und stellen uns darauf ein, weiterhin flexibel und situationsadäquat agieren zu müssen und unseren Schulbetrieb an die sich verändernden Bedingungen anzupassen.

Sobald wir weitere Informationen für die Zeit nach den Ferien haben, werden wir Sie über die Elternvertreterinnen und Elternvertreter und über unsere Homepage informieren. Sollten Sie für Ihr Kind angesichts eines erhöhten gesundheitlichen Risikos im Falle einer Covid-19-Infektion entscheiden, dass es nicht den Präsenzunterricht besuchen soll, sondern weiterhin zuhause lernen wird, bitte ich Sie, uns dies schriftlich zu Beginn des neuen Schuljahres mitzuteilen.

Unseren Elternvertreterinnen und Elternvertretern danke ich ausdrücklich für Ihre zahlreichen und zuverlässigen Weiterleitungsdienste im letzten halben Jahr, um den Informationsfluss innerhalb der Elternschaft sicherzustellen.

Ich danke Ihnen allen für Ihre Geduld und Ihre Unterstützung und wünsche Ihnen und Ihren Familien erholsame Sommerferien. Bleiben Sie gesund und bleiben Sie zuversichtlich, dass wir auch eventuelle zukünftige Krisen bestmöglich meistern werden.

Herzliche Grüße

Susanne Self-Prédhumeau

Archiv der Beiträge