Das Schulleben am Grimmels

ARTE-Fernsehteam im Grimmels

Geschrieben von Ralf Buser am in Aktuelles, Archiv

Der deutsch-französische
Fernsehsender ARTE war erneut zum Drehtermin im Grimmelshausen-Gymnasium in
Offenburg.

Für die
Kinder-Nachrichtensendung Arte Junior –
Das Magazin
kam an diesem Dienstag ein Drehteam in die 6. Klasse des Grimmelshausen-Gymnasiums.
Das Thema der Fragestunde lautete
anlässlich des 100. Jahrestags des Ende des Ersten Weltkriegs am Sonntag „La
Première Guerre mondiale / Der Erste Weltkrieg“. Zwei Schulstunden lang haben
die Kinder an den Dreharbeiten mitgewirkt und neben vielen Fragen zum Thema auch
eigene Ideen beigesteuert. Trotz der anfänglichen Aufregung waren die
Schülerinnen und Schüler sehr konzentriert bei der Sache und durften erleben,
wie Fernsehaufnahmen in Wirklichkeit zustande kommen. So mussten viele Szenen
aus unterschiedlichen Gründen (Licht, Ton, Versprecher, Nebengeräusche)
mehrmals gedreht werden, aber die Kinder ließen sich dadurch nicht verunsichern
– im Gegenteil: Diese Erfahrung führte zu einer fast professionellen
Arbeitsatmosphäre, sodass die Redakteurin sehr zufrieden war. Für die Fragestunde besucht ARTE abwechselnd
eine deutsche und eine französische Schulklasse und auch die Fragen der
Sechstklässler des Grimmelshausen-Gymnasiums wurden auf Deutsch und auf
Französisch gestellt. Diese Erfahrung im Französisch-Unterricht dürfte den
Schülerinnen und Schülern (und auch der Fachlehrerin Frau Flämig) noch länger
im Gedächtnis bleiben.

Zu sehen: am Sonntag, den
11. November, um 8:50 Uhr auf ARTE sowie anschließend in der ARTE-Mediathek.

Dieses Projekt steht
beispielhaft für die hervorragende Arbeit des Grimmelshausen-Gymnasiums im Fach
Französisch, für die die Schule am 1. Oktober 2018 vom französischen Staat mit
dem LabelFrancÉducation ausgezeichnet wurde. Das LabelFrancÉducation, das seit
2012 existiert, erhalten öffentliche wie private Schulen mit bilingualen
Exzellenz-Zügen in französischer Sprache, die in besonderer Weise zur
Verbreitung der französischen Sprache und Kultur beitragen.

Text: S. Flämig