Das Schulleben am Grimmels

Archiv für Oktober, 2019

Reisebericht der Studienfahrt nach Lyon

Geschrieben von Christian Haist am in Aktuelles, Archiv, BZF-Fahrten, Fahrten und Exkursionen

Wir, der bilinguale Kurs der 10. Klasse, waren in der Woche vom 14. bis 18. Oktober auf unserer ersten Bili-Studienfahrt in Lyon. Begleitet wurden wir von unserer Partnerklasse des Collège-Lycée Épiscopal de St. Etienne aus Straßburg.

Als wir uns am Montagmorgen schon in aller Herrgottsfrühe zur Abfahrt trafen, war die Stimmung zunächst noch sehr verschlafen. Sie besserte sich jedoch rasch, als die französische Klasse zu uns stieß. Zunächst erkundeten wir die Hospices de Beaune, ein mittelalterliches Krankenhaus, wo wir den Altar „Das Jüngste Gericht“ von Roger van der Weyden und vor allem die imposante Architektur der Hospices mit ihren bunten Dächern bestaunten. Als wir am Spätnachmittag im Hotel eintrafen, waren alle freudig überrascht, da es wirklich sehr edel war. Sowohl die Zimmer als auch das Essen waren hervorragend – besser als alles, was man je zuvor auf einem Schulausflug erlebt hatte. Ein kulinarisches Highlight, ein repas festif  (ein festliches Abendessen in drei Gängen) wurde uns an unserem letzten Abend serviert, schließlich ist Lyon ein haut-lieu der französischen Gastronomie.

Die Woche über besuchten wir einige erstaunlich interessante Museen im Umland von Lyon: Zunächst das Musée romain in Saint-Romain en Gal, wo wir uns über das Leben in einer römischen Stadt informierten, dann das römische Theater von Lugdunum. Unsere Lehrer führten uns auch durch das mittelalterliche Lyon, wo wir die Traboules der Renaissance besichtigten. Am Donnerstagvormittag besuchten wir die Seidenweber, die sog. Canuts, und konnten uns einen Eindruck von deren Lebensbedingungen im 19. Jahrhundert machen. Sehenswürdigkeiten und Museen wurden vor Ort durch Kurzvorträge der Schüler*innen in der jeweiligen Fremdsprache erklärt.

Als Highlight würden wohl die meisten Schüler*innen den Besuch im modernsten Viertel Lyons – La Confluence – beschreiben. Ebenfalls in Erinnerung bleiben wird wohl vielen der Hund unseres Busfahrers, Nathan. Er begleitete uns auf allen Fahrten während des Aufenthalts.

Insgesamt war es eine sehr gelungene Studienfahrt und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, wenn es heißt: „Los geht’s nach Weimar!“

Text: D. Walz, 10c

 

Fotos: J. Schürer

Erlebnispädagogischer Wandertag für unsere neuen 5. Klässer*innen

Geschrieben von Christian Haist am in Aktuelles, Archiv, Klasse5

Ende September fand der erlebnispädagogische Wandertag, der ganz im Zeichen des Kennenlernens und der Klassengemeinschaft stand, für unsere Neuankömmlinge statt.

Bei schönem Spätsommerwetter wanderten die 5. Klässer*innen in Begleitung ihrer Klassenlehrerinnen, zwei Paten aus der 10. Klasse und der Schulsozialarbeiterin zur Wiesenwerkstatt in Fessenbach. Unterwegs konnten sich die Kinder und ihre Lehrerinnen bei Kennenlern- und Teamspielen miteinander vertraut machen. Auf der Wiese angekommen, hatten die Schülerinnen und Schüler Zeit, zusammen zu vespern, im Bach zu buddeln, Fußball oder Verstecken zu spielen.

Nach dem freien Spiel hatte die Schulsozialarbeiterin verschiedene Kooperationsspiele zur Förderung der Kommunikation und Stärkung der Klassengemeinschaft vorbereitet. So mussten die Kinder zum Beispiel mit verbundenen Augen ein „Seilquadrat“ erstellen, sich im Kreis gemeinsam hinsetzen oder den „Zauberstab“ zusammen auf dem Boden ablegen.

Gegen Mittag machten sich dann alle zusammen wieder auf den Rückweg zum Grimmelshausen-Gymnasium. Das Ziel des Tages, sich als Klasse kennenzulernen, Gemeinschaft zu erleben und viel Freude miteinander zu haben, wurde erreicht, darin waren sich alle beteiligten Lehrkräfte einig.

Text und Foto: J. Fautz – Schulsozialarbeit

Archäologische Spuren in Gengenbach

Geschrieben von Christian Haist am in Aktuelles, Archiv

Am vergangenen Samstag, den 12.10.2019, erkundete die Archäologie-AG zusammen mit dem Archäologen Johann Schrempp das malerische Städtchen Gengenbach. Wir konnten uns glücklich schätzen, denn wir waren nicht lange unterwegs und dazu war uns noch wunderschön warmes Oktoberwetter beschert. So besichtigten wir zunächst die Stadtkirche und erfuhren von Johann beispielsweise, dass Gegenbach sich im Verlauf des hohen Mittelalters im Umfeld des Benediktinerklosters ausbildete und im 14. Jahrhundert zur Reichsstadt wurde. Doch sogar schon in der Römerzeit lässt sich eine Siedlung im Stadtgebiet nachweisen. Gengenbach lässt sich also archäologisch lange zurückverfolgen. Wo heute zum Beispiel das Gesundheitszentrum mit Pflegeheim und Hospiz „Maria Frieden“ steht, gibt es Nachweise einer mittelalterlichen Bebauung. Passend zu unserem archäologischen Stadtrundgang nahmen wir an der Jahrestagung des Förderkreises Archäologie in Baden e.V. teil und lauschten dem Vortrag „Archäologische Spuren zum mittelalterlichen Gegenbach“ des Archäologen Dr. Bertram Jenisch aus Freiburg, der einige interessante Funde präsentierte und von den Ausgrabungen in Gengenbach berichtete. Neben der die hungrigen Bäuche füllenden Verpflegung dort wurden wir herzlich als „Nachwuchsarchäologen“ in Empfang genommen und begrüßt. Da wir nach dem Vortrag noch länger Zeit hatten als geplant, konnten wir uns vor unserer Rückreise nach Offenburg noch den Tag mit einem leckeren Eis versüßen, das wir in geselliger Runde verzehrten. Wir bedanken uns sehr bei Johann für die Organisation und freuen uns schon auf weitere Exkursionen in und um die Ortenau!

Wir begrüßen gerne auch neue Mitglieder, wendet euch diesbezüglich einfach an Herrn Adler 🙂

Text: C. Sigrist

Besichtigung der Stadtbefestigung von Gegenbach. Die ursprüngliche Höhe der Stadtmauer lässt sich hier erahnen.

Foto: C. Sigrist

Filmabend „Vision Demokratie“

Geschrieben von Christian Haist am in Ankündigungen, Archiv

Wir freuen uns, Sie zu unserem Filmabend „Vision Demokratie – Offenburger Jugend filmt!“ am Mittwoch, dem 13. November um 19 Uhr in den Salmen einladen zu dürfen.

Jugendliche entwickeln und drehen Kurzfilme zu Fragen der Demokratie in Geschichte und Gegenwart. In den gemeinsamen Entstehungsprozess können sie ihre eigenen Erfahrungen, Gedanken und Visionen einbringen und ihnen einen kreativen, künstlerischen Ausdruck geben. So entsteht nach und nach ein partizipatives Kulturarchiv von Jugendlichen über unser kollektives Gedächtnis und über die Grundlagen unseres Zusammenlebens.

Diese Idee steht hinter dem Projekt Baukasten Demokratie der Jungen Theaterakademie, das die Stadt Offenburg in Kooperation zwischen der VHS Offenburg und Offenburger Schulen seit dem Schuljahr 2018/19 anbietet.

An diesem Filmabend werden sechs Kurzfilme präsentiert, die Schulklassen des Grimmelshausen-Gymnasiums und der Erich-Kästner-Realschule gedreht haben. Das thematische Spektrum reicht von den 13 Forderungen des Volkes in Baden über ein demokratisches Experiment am Gengenbacher Höllhof mit ehemaligen Nazis bis hin zur alltäglichen Erfahrung von Sexismus…

Hier können Sie den Flyer ansehen.

 

Reservierung möglich unter: info@junge-theaterakademie-offenburg.de.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Archiv der Beiträge