Das Schulleben am Grimmels

Archiv für 3. Februar 2019

Unsere Pat*innen aus den 10. Klassen sind nun …

Geschrieben von Christian Haist am in Aktuelles, Archiv, Schüler, Soziales Lernen

frisch ausgebildete STUPS-Trainer*innen, die ihre Aufgabe am Grimmelshausen-Gymnasium wahrnehmen können!

Am 31. Januar 2019 haben unsere Pat*innen aus der Jahrgangsstufe 10 mit großer Freude, sehr erfolgreich und durchaus mit eigenen Erkenntnissen an der schulinternen STUPS-Fortbildung teilgenommen.

An einem intensiven und für alle Beteiligten sehr freudvollen Tag haben die zukünftigen Trainer*innen das STUPS-Programm kennengelernt, selbst „erlebt“ und z. T. bereits angeleitet. Dadurch haben alle die Fähigkeit und Berechtigung erworben, im Team das SELBSTBEHAUPTUNGS-TRAINING mit Schüler*innen der 5. Klassen durchzuführen:

STUPS ist ein ganzheitlich orientiertes Konzept auf entwicklungspsychologischer Grundlage, ein Training zur Förderung der Lebenskompetenz.

STUPS ist ebenfalls ein fester Bestandteil des Sozialcurriculums für die Klassen 5 am Grimmelshausen-Gymnasium.

Das Besondere daran ist, dass es von älteren Schüler*innen für die jüngeren durchgeführt wird.

In 7 bis 8 Einzelstunden, die von der jeweiligen Klassenleitung koordiniert werden, erfahren die Schüler*innen etwas über sich selbst und lernen Techniken zum Stress- und Angstabbau kennen. Auch das Verhalten in kritischen Situationen sowie das Sich-abgrenzen und Durchsetzen sind Inhalte dieses Trainings, das i. d. R. jeweils mit der halben Klasse durchgeführt wird. Jede Trainingsstunde beinhaltet je nach Schwerpunkt:

  • Aufwärmspiele und Atemübungen
  • Übungen zu allgemeinen Verhaltensregeln
  • Rollenspiele und Körperspracheübungen
  • Gespräche und Stimmübungen
  • Spiele und Übungen zu den Themen Gefühle, Gemeinschaft und Freundschaft
  • Fantasiereisen

Wir wünschen allen Trainer*innen und Schüler*innen der Klassen 5 viel Spaß, Erfolg und schöne Erlebnisse in den STUPS-Stunden!

Den Trainer*innen sprechen wir bereits jetzt im Namen unseres Kollegiums unseren Dank für ihren besonderen und wertvollen Einsatz für die Schulgemeinschaft aus.

Das Ausbildungs-Team
Judith Fautz und Katja Reinacher-Rießland


Fotos: K. Reinacher-Rießland

«Je ne parle pas français … ???» – Mais si! Besuch vom Collège Rouget de Lisle aus Schiltigheim

Geschrieben von Christian Haist am in Aktuelles, Archiv

«Moi j’apprends le français et j’espère que tu vas m’aider … Je ne parle pas allemand mais j’apprends très rapidement.» sangen die Klassen 6a und 6b des Grimmelshausen-Gymnasiums voller Begeisterung gemeinsam mit ihren Partnerklassen vom Collège Rouget de Lisle. Den bekannten Song von Namika über die Verständigungsschwierigkeiten von zwei Menschen hatten die deutschen und französischen Sechstklässler gemeinsam umgedichtet. Anlass war der erste Besuch der beiden französischen classes de Sixième am Grimmels am Donnerstag, den 24.1.2019. Die beiden Französischlehrerinnen Frau Bruder-May und Frau Flämig hatten mit ihren Kolleginnen Madame Hansjacob-Vogel und Madame Penot aus Schiltigheim ein ansprechendes Programm vorbereitet.

Begonnen wurde mit einem lustigen Spiel, um die Namen besser kennen zu lernen. So legte sich die erste Aufregung, die doch bei dem Einen oder Anderen vorhanden war, schnell. Reichlich Bewegung und Reaktionsschnelligkeit war beim Spiel „Obstsalat“ gefordert. Anschließend stellten die deutschen Schülerinnen und Schüler ihren Austauschpartnern ihr Gymnasium vor, vom Fahrradkeller bis zu den Kunsträumen unter dem Dach. Nach der Begrüßung durch die Schulleitung ging es in die Mensa, um dort die deutschen kulinarischen Köstlichkeiten zu entdecken – das Wort „Heidelbeerpfannkuchen“ bereitete so manchem französischen Schüler Schwierigkeiten… In der Mittagspause blieb reichlich Zeit zum Fußball- oder Kartenspiel, was auch mit wenig Kommunikation ganz wunderbar funktionierte. Einige Schülerinnen und Schüler lernten das Wort „cache-cache“ (Verstecken) ganz praktisch kennen. Dann war es Zeit, die Innenstadt von Offenburg zu erobern. In kleinen Gruppen beantworteten die Schülerinnen und Schüler die Fragen einer Stadtrallye u. a. zu den Fahnen am Rathaus, dem Glockenspiel, verschiedenen Brunnen in der Stadt, aber auch der Preis einer Brezel in einer örtlichen Bäckerei sollte herausgefunden werden. Da das Wetter doch eher winterlich ungemütlich war, waren am Schluss alle froh, wieder in die Schule zu dürfen, wo es noch einen abschließenden goûter mit heißem Tee und der Siegerehrung der Stadtrallye gab. Um 15.30 Uhr machte sich die französische Gruppe dann wieder auf den Weg nach Schiltigheim.

Anders als beim gemeinsamen Singen von „Je ne parle pas français“ voller Verve vorgetragen, gab es an diesem ersten Begegnungstag keinerlei Verständigungsschwierigkeiten. Die Kinder, die schon seit der Grundschule die Sprache ihres Nachbarlandes lernen, hatten sichtlich Freude daran, ihre Fremdsprachenkenntnisse anzuwenden und neue, grenzüberschreitende Freundschaften zu schließen.

Begleitet wurden die französischen Klassen und ihre Lehrerinnen von der Schulleitung ihres Collège. Schulleiter Monsieur Wissenmeyer und seine Stellvertreterin Madame Wecker wurden von Frau Self-Prédhumeau empfangen und erhielten einen Einblick in den Schulalltag am Grimmelshausen-Gymnasium, der sich in vielerlei Hinsicht vom Alltag an einem französischen Collège unterscheidet. Diese Unterschiede – mit all ihren Vorzügen und Nachteilen – führten während des gemeinsamen Mittagessens zu einer sehr angeregten Diskussion zwischen Schulleitung und Lehrkräften beider Schulen: In welchem Schulsystem sind die Schülerinnen und Schüler disziplinierter? Wo arbeiten sie mehr? Einfache Antworten auf diese Fragen konnten die Pädagogen und die Leitung der beiden Schulen nicht finden. Dass es interessant und bereichernd ist, sich mit anderen Schulsystemen zu befassen und sich grenzüberschreitend auszutauschen, war allerdings einhelliger Konsens.

Dass die erste Begegnung mit unserer neuen Partnerschule in Offenburg an einem Januartag mit Schnee und Schmuddelwetter stattfand, hat natürlich eine andere, über die meteorologischen Bedingungen hinausgehende Bedeutung. Für diese erste Begegnung wählten wir die Woche des 22. Januars, des Jahrestags der Unterzeichnung des Elysée-Vertrags, der im Jahre 1963 den Weg für die deutsch-französische Versöhnung ebnete und damit die Entwicklung einer nachhaltigen deutsch-französischen Freundschaft ermöglichte. 56 Jahre später, am 22. Januar 2019, schlossen die beiden Staatschefs Präsident Macron und Bundeskanzlerin Merkel in Aachen einen neuen Vertrag ab, um die Erfolgsgeschichte der deutsch-französischen Beziehungen weiter zu schreiben. Eine besondere Bedeutung nehmen in dem Aachener Vertrag die Eurodistrikte ein, also die grenznahen Regionen, in denen die deutsch-französischen Beziehungen in Wirtschaft, Kultur und Bildung besonders gefördert werden. Wir – das Grimmelshausen-Gymnasium und das Collège Rouget de Lisle – schätzen es sehr, dem Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau anzugehören und für unsere bilateralen Austausch- und Begegnungsprojekte die finanzielle Unterstützung des Eurodistrikts in Anspruch nehmen zu können.

Der erste, erlebnisreiche Begegnungstag mit unserer Schiltigheimer Partnerschule wird für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit vielen schönen Erinnerungen und dem Beginn neuer Freundschaften verbunden sein. Auch neue Ideen für den Besuch der Grimmels-Schüler am Collège Rouget de Lisle sind bereits entstanden.

Text: A. Bruder-May, S. Flämig, S. Self-Prédhumeau

     

Fotos: S. Self-Prédhumeau

Archiv der Beiträge