Das Schulleben am Grimmels

Archiv für Januar, 2019

Besuch der 10. Klassen im Europaparlament in Straßburg

Geschrieben von Christian Haist am in Aktuelles

Die Europäische Union und ihre Entscheidungen beeinflussen unseren Alltag maßgeblich – nicht nur beim Bezahlen in Euro oder beim Überqueren einer Landesgrenze (ohne Grenzkontrolle), sondern auch beim Einkaufen, Telefonieren, bei einem Schüleraustausch und in vielen anderen Bereichen (s. https://what-europe-does-for-me.eu/de/home). Für uns junge Menschen ist es zur Normalität geworden, ohne großen bürokratischen Aufwand in andere Länder zu reisen und dort problemlos mit der gleichen Währung bezahlen zu können. Aus diesem Grund besuchten die 10ten Klassen des Grimmels zusammen mit ihren jeweiligen Gemeinschaftskundelehrerinnen Frau Scheller, Frau Herbert und Frau Dietz im Zuge der Unterrichtseinheit „Die Europäische Union und deren Politik“ einen der Orte, an denen elementare Entscheidungen für Europa und seine Bewohner getroffen werden.

Wir begannen unsere Exkursion am Dienstag, den 15.01.2019 um 6:50 Uhr am Offenburger Bahnhof und machten uns dann, zuerst per Zug und später per Tram, auf in Richtung Straßburg zur Besichtigung des Europaparlaments. Nach erfolgreichem Passieren der Sicherheitskontrolle begann unsere Führung durch das Parlamentsgebäude mit ein paar einleitenden Filmsequenzen, welche uns in einem eindrucksvollen 360°-Kino präsentiert wurden. Diese kurzen Filmsequenzen ermöglichten uns einen ersten, aber dennoch sehr präzisen Einblick in die Geschichte, die Arbeit und die Funktion des Europäischen Parlaments. Wir wurden unter anderem über den Ablauf der sogenannten Plenarsitzungen und über die Entstehung der europäischen Gesetze informiert.

Nach den Filmsequenzen erwartete uns ein Vortrag, welcher von einem Mitarbeiter des Europäischen Parlaments gehalten wurde. Im Zuge dieses Vortrags wurden uns zentrale Akteure der EU vorgestellt, darunter der Präsident der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker, der Präsident des Europäischen Parlaments Antonio Tajani und der Präsident des Europäischen Rates Donald Tusk. Des Weiteren wurde unser Referent nicht müde zu betonen, dass eine Institution von der Größe der Europäischen Union nur durch das gemeinsame Debattieren über Probleme und das Eingehen von Kompromissen bestehen kann und dass das Europäische Parlament hierbei eine Schlüsselfunktion einnimmt. Die Europäische Union gründet sich maßgeblich auf der Kooperation ihrer Mitgliedstaaten und auf der Kombination der Stärken und Schwächen der jeweiligen. Hieraus ergibt sich die sogenannte Europäische Devise “In Vielfalt geeint“. Nur durch diese wirtschaftliche und politische Einheit innerhalb der EU ist es möglich, großen einflussreichen Weltmächten wie beispielsweise den USA oder China auf Augenhöhe zu begegnen und mit diesen in Verhandlung zu treten.

Im Anschluss an den Vortrag folgte einer der Höhepunkte unseres Besuches im Europaparlament. Es bot sich uns die Möglichkeit, an einer der Sitzungen im Plenarsaal des Parlaments teilzunehmen und den Reden der einzelnen Abgeordneten zu lauschen, welche, wie uns zuvor erklärt wurde, von internationalen Dolmetschern simultan in alle 24 Amtssprachen der Europäischen Union übersetzt wurden. Auf der Tagesordnung stand das brandaktuelle und brisante Thema „Flüchtlingspolitik“. Unter diesem Aspekt wurden insbesondere der Umgang mit den Flüchtlingen und deren Verteilung innerhalb der EU diskutiert. Als eine weitere positive Überraschung an diesem Tag stellte sich heraus, dass bei der Plenarsitzung, an welcher wir teilnehmen durften, auch einige bedeutende Politiker zugegen waren. So zum Beispiel der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz, welcher anlässlich der Abgabe des EU- Ratsvorsitzes Österreichs an Rumänien eine kurze Ansprache hielt.

Nachdem wir den Prozess im Plenarsaal zunächst passiv als Zuhörer verfolgt hatten, bot sich uns im Anschluss die Möglichkeit, im Zuge eines Rollenspiels selbst aktiv zu werden. Bei besagtem Rollenspiel konnten wir ganz intuitiv die Arbeit des Europäischen Parlaments und dessen Auswirkungen auf das Leben der Bürger kennen lernen. Jeder von uns schlüpfte in die Rolle eines Abgeordneten des EU-Parlaments, der einer der vier fiktiven Parteien angehörte (Konservative, Soziale, Liberale und Ökologische). Zudem wurden wir in zwei Ausschüsse aufgeteilt. Während sich der erste Ausschuss mit der Frage beschäftigte, wie Trinkwasser eingespart werden könnte, diskutierte der zweite Ausschuss über die Implantation von Mikrochips zu wirtschaftlichen und Sicherheitszwecken. Bei den Verhandlungen waren Zusammenarbeit und Überzeugungskraft gefordert, denn keine der Parteien war gewillt, den Forderungen der jeweils anderen nachzugeben. Doch nach langen Debatten einigten wir uns in den Ausschüssen schließlich auf gemeinsame Gesetzentwürfe. Wir erfuhren in diesem Rollenspiel also hautnah, wie langwierig und herausfordernd die Arbeit des EU-Parlaments sein kann.

Text: C. Ens (10b)

 

   

Fotos: S. Scheller

„Gutenbergs Traum – Die Vernetzung der Welt“ begeistert beim Neujahrsempfang 2019 der Stadt Offenburg

Geschrieben von Christian Haist am in Aktuelles

In der Oberrheinhalle fanden sich knapp 1000 Gäste für den traditionellen Neujahrsempfang der Stadt Offenburg ein. Neu war in diesem Jahr natürlich der Oberbürgermeister Marco Steffens, der in seine inspirierende Ansprache die Aufführung eines Ausschnitts des Theaterstücks „Gutenbergs Traum – Die Vernetzung der Welt“ integrierte, gespielt von Schülerinnen und Schülern des Grimmelshausen-Gymnasiums und der Jungen Theaterakademie unter der Leitung von Herrn Dr. Barone. Thematisch verband das Theaterstück auf beeindruckende Weise das Schwerpunktthema von Herrn Steffens Rede, die Chancen der Digitalisierung, mit erinnerungswürdigen Szenen der Offenburger Stadt- und Freiheitsgeschichte.

Wie bereits bei den Aufführungen des gesamten Stückes im Dezember 2018 im Salmen zeigte sich das Publikum begeistert.

„Toll, was Schülerinnen und Schüler auf die Beine stellen!“  Mit diesen Worten pries Volker Schebesta, Staatssekretär im Kultusministerium und Landtagsabgeordneter,  die Aufführung der Jungen Theaterakademie am Grimmelshausen-Gymnasium auf seiner Facebook-Seite.

Und in einer Rückschau des Neujahrsempfangs in der Badischen Zeitung gab  es ebenfalls enthusiastische Stimmen zur Darbietung der jungen Theatergruppe. Einige Auszüge:

„… die Theatergruppe des Grimmels hat mich begeistert. Chapeau!“

Wolfgang Bruder, Offenburger Oberbürgermeister a.D.

„Das Theaterstück war sehr gut und hat mir imponiert.“

Thomas Marwein, Landtagsabgeordneter der Grünen im Wahlkreis Offenburg und Lärmschutzbeauftragter des Landes

 „… Besonders gefallen hat mir, dass [Herr Steffens] die Digitalisierung aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet hat. Und der über das Theaterstück zu Gutenberg hergestellte Bezug war toll“

Prof. Winfried Lieber, Rektor der Hochschule Offenburg

„… Sehr beeindruckt hat mich das Theaterstück – wunderbar, wie hier die Geschichte und die heutige Zeit zusammengebracht wurden.“

Christoph Jopen, früherer Offenburger Finanz-, Kultur- und Sozialbürgermeister

 

„2019 – Gut wird‘s“

Das von der Stadt Offenburg für das neue Jahr gewählte Motto erfüllt uns angesichts dieses erneuten herausragenden Erfolgs der jungen Theatergruppe mit Zuversicht, dass diese Prognose nicht nur die zahlreichen außerunterrichtlichen Aktivitäten und Projekte, sondern das gesamte schulische Leben am Grimmels umfasst. Wir freuen uns darauf!

Text: S. Self-Prédhumeau

 

  

Fotos: P. Barone-Wagener

„Fast wie von einem Profi-Journalisten geschrieben“ – Die Klasse 9c in der Zeitung

Geschrieben von Christian Haist am in Aktuelles

Ein interessante und tolle Aktion: Zum Herbsttermin 2018 nahm die Klasse 9c mit ihrer Deutschlehrerin Frau Sigrist am „Zischup-Projekt“ für Acht- und Neuntklässler teil, bei dem insgesamt rund 1000 Schülerinnen und Schüler acht Wochen lang die Badische Zeitung lesen. So bekam die Klasse von Anfang Oktober bis Anfang Dezember 2018 jeden Morgen die Badische Zeitung der Region Ortenau an die Schule geliefert und blätterte kurz nach Erhalt schon eifrig durch die Seiten – besonders beliebt waren dabei die Kreuzworträtsel. Das Ziel des Projekts bestand darin, Texte für die Zischup-Abschlussbeilage „Zeitung in der Schule“ am 20. Dezember zu verfassen. Neben dem Besuch des Ortenau-Redakteurs Ralf Burgmaier im Klassenzimmer und einer Betriebsbesichtigung der Badischen Zeitung in Freiburg hatte die 9c also die Aufgabe, eigene Artikel zu schreiben. Die Zeit war zwar knapp bemessen, da die Abgabe der Artikel schon auf den 16. November festgelegt war, doch die Ergebnisse waren wirklich gut. Und so waren alle gespannt, welche Texte es in die Abschlussbeilage schaffen würden, denn es wurden nur ausgewählte veröffentlicht. Am 20. Dezember kam dann zum letzten Mal morgens die Zeitung – und einige Texte hatten es tatsächlich geschafft.

Neben der Schulleitung, die sich von den hervorragenden Texten begeistert zeigte, kam auch prompt eine Reaktion aus der Offenburger Lokalpolitik: „Eure Geschichten beschreiben mit einer schönen Sprache, welche Wunder Mitmenschlichkeit bewirken kann und wie wichtig für das menschliche Miteinander die Fähigkeit ist, lesen zu können. Die Reportage über die internationalen Weihnachtsbräuche, der Bericht über die endlich und endgültig abgeschaffte Todesstrafe in Hessen sowie der Kommentar, der dazu aufruft, in Migrant*innen nicht die Fremden zu sehen, die man ablehnt, sondern die Menschen, die sich über Freundlichkeit, Hilfe und Zuwendung freuen  – das liest sich wirklich gut und kommt sicher bei vielen Leser*innen sehr gut an“, äußerte sich Stefan Böhm beeindruckt, Stadtrat und Vorstandsmitglied Grüne Offenburg.  „Das Grimmels ist anscheinend eine sehr kreative Schule, wo sich die Schüler*innen und Lehrer*innen viele Gedanken darüber machen, wie die Menschen in unserem Land friedlich, tolerant und gerecht miteinander umgehen.“ In sein besonderes Interesse rückte dabei der oben erwähnte Kommentar „Migration in Deutschland – schaffen wir das?“ von Angelina Bagorda, der „fast wie von einem Profi-Journalisten geschrieben“ ist.

Da ja leider nicht alle Texte in der Zeitung veröffentlicht wurden, erstellte die Deutschlehrerin Frau Sigrist eine Klassenzeitung mit allen Beiträgen der Klasse, das sogenannte „Grimmelsblatt der 9c“.

Falls Sie an der Klassenzeitung der 9c Interesse haben und darin schmökern wollen, können Sie sich hier die PDF-Version der Klassenzeitung herunterladen. Viel Spaß beim Lesen!

Außerdem finden sie unter folgendem Link alle veröffentlichten Zischup-Schülertexte der Badischen Zeitung:
http://www.badische-zeitung.de/schuelertexte

Text: C. Sigrist

Die 9c bei der Betriebsbesichtigung der Badischen Zeitung in Freiburg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Badische Zeitung

 

 

Archiv der Beiträge